Diese Woche… bei Hertha BSC, KW 38

Wake me up when September ends

von Chris Butzke

Es herrscht schon Anfang September eisige Stimmung. Nach schmerzhaften Niederlagen in Gelsenkirchen und Mainz steht die Berliner Hertha mit nur einem Punkt nach vier Spieltagen auf dem letzten Tabellenplatz, punktgleich mit Aufsteiger Paderborn. Die Saison sollte als Übergangssaison genutzt werden, um die Lücke auf das obere Tabellendrittel zu verkleinern und in den kommenden Jahren endgültig zu schließen. Doch durch den verpatzten Start heißt es erstmal, endlich den ersten Sieg einzufahren, um nicht schon das Projekt Covic in Frage zu stellen, bevor es überhaupt begonnen hat.

https://www.youtube.com/watch?v=osdHeVSS7KU

 

Der Passivmodus bleibt eingeschaltet

Die Leistung der Mannschaft gegen Gelsenkirchen war unterirdisch. Als Höhepunkt der Hektik und Unsicherheit im Team kann man die beiden Eigentore zählen, die den Gegner erst auf die Siegerstraße brachten. Ohne diese Hilfe wäre Schalke wohl nicht zu einem Treffer gekommen. Besonders das Eigentor von Rekik wirkte sehr unglücklich. Statt den Ball von Burgstaller einfach mit voller Kraft wegzuschlagen, versuchte der Innenverteidiger recht unbeholfen mit der Fußspitze den Ball ins Seitenaus zu lenken. Zu allem Überfluss wäre der Schuss in typischer Burgstaller-Manier recht weit neben das Tor gegangen. Starks Eigentor kann man noch als Reflex abheften in einer Situation, wo er schnell reagieren muss. Alles in allem lief es sehr unglücklich.

Doch neben der Unsicherheit im Abwehrverbund ist eine Tatsache nicht von der Hand zu weisen: Es fehlt an Führungsspielern. Und damit sind keine Spieler gemeint, die vorangehen. In keinem einzigen Spiel konnte man bisher in Führung gehen. Lukebakio hatte in Gelsenkirchen die Chance, als er allein vor Nübel auftauchte und sein versuchter Tunnel vom Keeper gerade noch abgewendet werden konnte. Gegen Mainz hatte Davie Selke sogar zweimal die Möglichkeit, das Team in Führung zu bringen. Sein erster Versuch aus vollem Lauf landete am Pfosten, bei seinem zweiten Abschluss traf er den Ball nicht richtig. In den letzten beiden Spielen wurde man durch die eigene mangelhafte Chancenverwertung bestraft und lag folgerichtig im Rückstand.

 

Doch man macht es sich zu einfach, wenn man die bisherige Misere nur auf die fehlenden Tore schiebt. Hertha wirkte merkwürdig passiv. Es macht Sinn, einer unkreativen Mannschaft wie Schalke 04 den Ball zu überlassen, da diese spielerisch limitiert sind. Doch braucht es anschließend im Umschaltspiel mehr, als einfach nur lange Bälle auf Lukebakio, in der Hoffnung, dass dieser durch seine Schnelligkeit etwas daraus kreieren kann. Denn wenn eben dieser Lukebakio einen schwachen Tag erwischt, sieht man das, was gegen Gelsenkirchen passiert. Nichts. Man traf auf einen Gegner, der selbst mit sich zu kämpfen hatte und schaffte es nicht, diesen vor Probleme zu stellen. Denn bis auf die bereits angesprochene Chance auf die Führung sorgte man für kaum gefährliche Aktionen. Es ist auch sehr fraglich, warum man es nicht über die eigenen spielstarken Achter versuchte, das Spiel aufzubauen. Gerade Grujic scheint eigentlich gut mit Duda und Lukebakio zu harmonieren.

 

Niemand aus Berlin mag Karneval

In Mainz stellte Covic die Mannschaft auf ein 3-5-2 um. Die Doppelspitze aus Lukebakio und Selke sollte für mehr Gefahr sorgen, defensiv wurde neben einem zusätzlichen Innenverteidiger mit Skjelbred ein sehr defensiv orientierter Mittelfeldspieler aufgestellt. Im Duell zwischen dem Letzten und dem Vorletzten hatte man aber nicht das Gefühl, dass Hertha unbedingt auf Sieg gespielt hat. Die beiden Führungschancen durch Selke waren das Resultat guter Einzelaktionen vom neuen Mann im Sturm, doch konnte man wieder spielerisch für wenig Gefahr sorgen. Auffällig war, dass Skjelbred einige Umschaltsituationen einleitete, weil er gedanklich am schnellsten von Defensive auf Offensive schalten konnte. Weder Duda noch Grujic machten in diesen Angriffen die nötigen Laufwege, um eine Überzahl in der gegnerischen Hälfte zu schaffen, wodurch die Mainzer Konterabsicherung kaum vor Probleme gestellt wurde. Ähnlich wie gegen Gelsenkirchen wirkte die Mannschaft seltsam passiv und so wurden eigentlich harmloser Mainzer zu Torchancen eingeladen. Die letztendliche Führung entstand durch ein verlorenes Kopfballduell von Torunarigha etwa 35m vor dem eigenen Tor nach einem weiten Abschlag des Mainzer Keepers. Mainz köpfte den Ball auf die Außen, Plattenhardt kam nicht wirklich in den Zweikampf, die Hereingabe konnte nicht verhindert werden und am langen Pfosten durfte Quaison komplett ungedeckt einschieben. Insgesamt gab die gesamte Abwehr kein gutes Bild ab. Angefangen von Grujic, der viel zu langsam in der Rückwärtsbewegung ist und dadurch Torunarigha fast schon zum Verlassen der Dreierlette zwingt und dadurch für Chaos in der Verteidigung sorgt und dann auch das entscheidende Kopfballduell verliert, über Plattenhardt und Boyata, die die Hereingabe zulassen bis hinzu zu Wolf (Neuzugang vom BVB) und Stark, die Quaison aus den Augen verlieren. Unter dem Strich bleibt ein viel zu leichtes Gegentor und zum vierten Mal läuft man diese Saison einem Rückstand hinterher.

 

Nach der Pause muss der Mannschaft zu gute halten, dass sie starke 10-15 Min hatte und auf den Ausgleich drängte. Jedoch flachte danach die Partie wieder ab. Erst mit der Einwechslung von Javairo Dilrosun kam wieder Schwung in die Mannschaft. Eben dieser niederländische Wunderblitz sorgte mit einer präzisen Maßflanke für einen sehenswerten Grujic-Kopfball. Doch die Freude über den Ausgleich währte nur kurz. Nach einer Ecke ging Mainz kurz vor Schluss wieder in Führung, es war die erste richtige Chance der Mainzer im zweiten Durchgang und am Ende steht man aus Berliner Sicht wieder ohne Ertrag da.

Mit dem Wolfsburger Strohhalm die Paderborner wegschlürfen

Nun geht es als Tabellenletzter gegen den Vorletzten aus Paderborn. Nach zwei Auswärtsspielen darf man endlich wieder zuhause antreten. Auch wenn einige Fans nach diesem Fehlstart bereits einen neuen Trainer fordern, sollte man nicht schon alles über den Haufen werfen. Es werden die bisherigen Spiele analysiert und so die Stärken des Teams hoffentlich gefördert. Wenn demnächst auch Arne Maier wieder komplett fit und einsatzfähig ist, besitzt man ein starkes Mittelfeld. Covic hatte vor der Saison bereits angekündigt, eine spielstarke Zentrale nutzen zu wollen in einem 4-3-3. Er ist jetzt schon von seinem System abgerückt, aber gegen Wolfsburg hat man sehr gute Ansätze gesehen. Wenn man also versucht, seine passsicheren Spieler wie Grujic und Duda im Spielaufbau zu nutzen und diese nicht mit langen Bällen zu überspielen, könnte das gesamte Hertha-Spiel davon profitieren. Außerdem sollte man Dilrosun vielleicht nicht erst als dritten Spieler einwechseln, sondern ihn als erste offensive Wechseloption nutzen, wenn es für ihn noch nicht für 90 Min reicht. Gegen Paderborn bedarf es wieder einer besseren Konterabsicherung als gegen Gelsenkirchen. Die erste Halbzeit gegen Wolfsburg ist zurzeit der Strohhalm, an den sich die Hertha Fans klammern sollten. Kann man diese Leistung gegen Paderborn wieder zeigen, sollte endlich der erste Sieg möglich und damit etwas Ruhe einkehren.

Diese Woche… bei Eintracht Frankfurt, KW 38

Freudige und nicht so freudige Wiedersehen

von Patricia Seiwert

 

Gute Taten in freundschaftlicher Atmosphäre

Die Länderspielpause verbrachte Eintracht Frankfurt damit, gerngesehene Gäste willkommen zu heißen. Am spielfreien Wochenende empfingen die Adler die BSG Chemie Leipzig zu einem Benefizspiel in der PSD Bank Arena. Die Partie stand unter dem Motto „Flutlicht für Leutzsch“, denn alle Einnahmen gingen zu diesem Zweck an die befreundeten Gäste. Schon 2016 fand eine solche Begegnung statt, damals jedoch in der Heimat der Leipziger.

Die Stimmung beim „Rückspiel“ hätte nicht besser sein können: Friedlich und dennoch explosiv, stiegen doch einige grüne und rote Feuerwerksraketen in den Frankfurter Abendhimmel auf.

Und auch mit dem Endergebnis dürften am Ende alle zufrieden gewesen sein. Ein 5:1 Sieg für die Eintracht stand letztendlich zu Buche, bei dem auch Neuzugang André Silva direkt zwei Mal einnetzte. Und für die Chemiker aus Leipzig sprang ein Scheck über 100.000 Euro heraus.

Ein rundum gelungener Abend, der der sonst eher zähen Länderspielpause ein wenig Charme verleihen konnte.

 

Ernüchternde Reise nach Augsburg – nicht nur für Hinteregger

Am vergangenen Samstagnachmittag sollte dann auch endlich die Bundesliga für die Frankfurter Adler weitergehen. Ein Auswärtsspiel beim FC Augsburg stand auf dem Plan. Der Ex-Klub von Martin Hinteregger hatte bis dato lediglich einen einzigen Punkt aus drei Spielen zu verzeichnen.

Und laut den Statistiken nach der Begegnung, hätte es auch bei diesem einen Punkt bleiben sollen. Die Hessen waren den Fuggerstädtern zumindest auf dem Papier deutlich überlegen. In der zweiten Halbzeit gab es sogar 12:0 Torschüsse für die Eintracht.

Dennoch zeigte der Spielstand bei Abpfiff ein 2:1 für den FC Augsburg an. Wie kam dieses Ergebnis zustande?

Ganz einfach: Die Eintracht ließ all das vermissen, was sie ausmacht: Kampf, Leidenschaft und der unbedingte Wille zu gewinnen. Die Hessen fanden kaum ins Spiel rein, leisteten sich in allen Mannschaftsteilen überflüssige Fehler. Am Ende bleibt eine unkonzentrierte Leistung, die auch gegen die bisher schwach agierenden Augsburger nicht ausreichte.

Somit stellten sich die Adlerträger selbst ein Bein und die Gastgeber mussten nicht einmal eine Glanzleistung abliefern, um drei Punkte im heimischen Stadion einfahren zu können. Lange Bälle über das ganze Spielfeld reichten aus, um die Frankfurter Abwehr auszuhebeln.

Dies ist ohnehin das Mittel der Wahl gegen die Eintracht, deren Außenverteidiger prinzipiell sehr weit vorne stehen, um die Offensive tatkräftig zu unterstützen. Das Problem dabei: Die Dreierkette steht hinten somit relativ breit und offenbart einige Lücken. Wenn da die Abstimmung nicht hundertprozentig passt, wird es gefährlich bei Kontern und eben bei langen Bällen.

Ob das die Augsburger so geplant hatten oder aber die Schwachstelle der Frankfurter dem Spielstil der Augsburger lediglich perfekt entgegenkommt, bleibt offen.

Ohne Heldentaten von Trapp ganz zu Beginn der Partie und Hinteregger, der einmal auf der Linie rettete, hätte es den bayrischen Schwaben durchaus gelingen können, noch mehr als zwei Tore (Richter, 36. Min; Niederlechner, 43. Min) zu erzielen.

https://www.youtube.com/watch?v=asHITJYjM5c

 

Zwar brachte Gonçalo Paciência in der 73. Minute noch den Anschlusstreffer im Augsburger Kasten unter, mehr sollte den Frankfurtern vor dem Tor aber nicht gelingen.

Neuzugang André Silva feierte sein Startelf-Debüt an der Seite von Landsmann Paciência, jedoch konnte er dieses nicht mit einem Treffer krönen. Positiv lässt sich neben seinem allgemeinen Engagement auch Silvas Können am Ball hervorheben. Seine technischen Stärken blitzten über das Spiel hinweg immer wieder auf. Negativ fallen dabei die wenigen Torabschlüsse und die fehlende Torausbeute auf.

Der ineffiziente Sturm sollte aber nicht das einzige Problem sein, das die Frankfurter hatten. Auch im Mittelfeld lief an diesem Nachmittag wenig zusammen. Djibril Sow, der ebenfalls sein Startelf-Debüt feiern durfte, fand keinen Zugriff auf das Spiel und fiel eher durch Fehlpässe auf, als durch clevere Ideen, um seine Mitspieler in Szene zu setzen.

Für ihn kam zur Halbzeit dann auch Dominik Kohr, der einer der wenigen war, die eine gute Partie ablieferten. Sonst eher als Stabilisator bekannt, dribbelte der 25-Jährige gleich zwei Augsburger gekonnt aus und legte den Ball auf Paciência ab, der anschließend das einzige Frankfurter Tor an diesem Nachmittag erzielte.

Ebenfalls vergleichsweise gut agierte Martin Hinteregger. Dass den Rückkehrer an seiner alten Wirkungsstätte kein besonders netter Empfang erwartete, war abzusehen, verlief sein Abschied von dort doch nicht ganz reibungslos. Trotzdem gewann der Österreicher eine Vielzahl an Zweikämpfen, sah beim 1:0 dafür leider gar nicht gut aus.

Dass die Frankfurter Abwehr merklich instabil war, lag vor allem auch an Kapitän David Abraham, der eine unzureichende Leistung ablieferte. Für die Zukunft wäre es zumindest eine Überlegung wert, dem jungen Evan N’Dicka den Vorzug zu geben.

Außerdem fiel das Fehlen vom vor der Partie erkrankten Filip Kostic deutlich ins Gewicht. So klasse, wie Chandler als Typ sein mag, ein adäquater Ersatz für den pfeilschnellen Serben ist er leider bei Weitem nicht. Kostics Impulse nach vorne wurden schmerzlich vermisst, beschäftigt er doch sonst die gegnerischen Außenverteidiger unermüdlich.

Anstehendes Topspiel vor Topkulisse

Es bleibt zu hoffen, dass der Außenbahnspieler rechtzeitig zum Europa-League-Heimspiel gegen den FC Arsenal genesen ist. Denn eines ist klar: Um dort zu bestehen, ist eine ganz andere Leistung nötig.

Hoffnung macht, dass es gegen die Gäste aus London ein komplett anderes Spiel werden wird. Zumal auch Arsenal ein mäßig erfolgreiches Wochenende verbrachte. Nur dank Torhüter Leno konnte ein 2:2 Unentschieden gegen Watford gerettet werden, nachdem die Gunners einen 2:0 Vorsprung verspielten.

Außerdem liegen der Eintracht Gegner, die mitspielen, deutlich besser als Mannschaften wie Augsburg. Und die besondere Atmosphäre, die bei magischen Europapokalnächten im Waldstadion ohnehin immer herrscht, ist nicht zu Unterschätzen. In den meisten Fällen löst diese nämlich eine Eigendynamik aus, die sowohl die Fans auf den Rängen als auch die Spieler auf dem Platz mitreißt.

So oder so ist, trotz Dämpfer in Augsburg, ganz Frankfurt heiß auf den Donnerstagabend, wenn einmal mehr hochkarätiger Besuch im heimischen Stadtwald empfangen werden darf…

Diese Woche … bei den Kölner Haien, KW 38

Ein Wochenende, zwei Spiele, drei Punkte.

Die Eishockey Saison der DEL hat begonnen und die Kölner Haie haben nach zwei Spielen eine Niederlage und einen Sieg, beides in der Verlängerung, auf dem Konto stehen. Das erste Spiel verloren die Haie gegen Iserlohn und nach dem zweiten Spiel gegen Mannheim fuhren sie als Sieger vom Eis. Es war zwar kein perfektes Wochenende für den KEC, aber schon ganz ok.

Erstes Heimspiel

Am Freitag war der Saisonauftakt, die Iserlohn Roosters kamen nach Köln zum Duell vor 17.456 Zuschauern. Doch das erste Spiel erwies sich leider eher mau für die Haie. Freitag der 13. war für Köln ein Pechtag. Das erste Drittel war noch gut, der KEC spielte kreativ und offensiv. Das zweite Drittel jedoch war desolat und im letzten Drittel gab sich der KEC wieder kämpferischer, doch die offensive Kaltschnäuzigkeit war nicht zu 100% zu spüren. Es ging sodann in die Verlängerung, beide Mannschaften erreichten in der regulären Spielzeit ein Unentschieden mit 2:2. In der 62. Minute machte Iserlohn jedoch den Traum von einem Auftaktsieg in Figur von Alex Petan zunichte. Sudden Death, plötzlicher Tod, hieß es für die Domstädter. In der Verlängerung ist nämlich das erste Tor auch das Letzte und die Mannschaft, die es geschossen hat, gewinnt. Dennoch bleibt ein Punkt in Köln.

Cheftrainer Mike Stewart erklärte nach dem Spiel folgendes: „Wir haben ein Spiel verloren, das wir nach Chancen auch hätten gewinnen können. Aber so ist Eishockey.“ (Quelle:www.haie.de)

Erstes Auswärtsspiel

Am Sonntag ging es für Köln dann nach Mannheim, zum amtierenden Meister. Mannheim war in der vergangenen Saison unfassbar gut, Trainer Pavel Gross hatte aus den Adlern ein schwer überwindbares Hindernis für alle anderen 13 Mannschaften in der DEL geformt. Sie wurden zu Recht Playoff Sieger und Deutscher Meister. Dementsprechend waren die Erwartungen auf Seiten der Kölner Haie Fans auch etwas heruntergeschraubt. Kölner Optimisten hofften natürlich auf den Sieg und ihr positiver Glaube in die neue Mannschaft unter Mike Stewart sollte tatasächlich Wahrheit werden.
Das erste Tor ging zugunsten der Mannheimer, Köln glich jedoch durch Jason Akeson aus. Das Ergebnis von 1:1 zog sich bis zur 60. Minute, es ging also wieder in die Verlängerung. In der 63. Minute war das Spiel beendet, Sudden Death für Mannheim, das siegreiche Tor wurde durch Jon Matsumoto, Neuzugang in Köln, geschossen. Das bedeutete zwei Punkte für den KEC.

Mike Stewart fasste das Ganze so zusammen: „Wir sind sehr stark in das erste Drittel gestartet und haben uns so das Momentum erspielt. Im Mittelabschnitt hat Mannheim dann besser ins Spiel gefunden. Aber wir waren heute in der Defensive gut organisiert. Im Schluss-Drittel ging’s dann bis zum Schluss hin und her. In der Overtime haben wir dann auch das nötige Glück auf unserer Seite. Aber das haben wir uns heute auch verdient. “ (Quelle:www.haie.de)

Ergebnis

Summa summarum stehen also drei Punkte nach zwei ersten Spielen in der Bilanz Kölns. Und der Erzfeind, der ewige Kölner Konkurrent, die DEG geht ohne Punkte aus dem ersten Eishockey Wochenende. Köln freut sich somit doppelt, den amtierenden Deutschen Meister besiegt zu haben und den Ligakonkurrenten Düsseldorf erstmal zurückzulassen.

Die Saison ist jedoch noch lang, noch 50 Spiele sind zu spielen. Es wird noch viel passieren, Siege und Niederlage wird es geben. Mal sehen wie es so weiter geht.

Goran Ivanisevic – Der spät Gekrönte

Von Daniel Hofmann

Goran Simun Ivanisevic erreichte insgesamt vier Mal das Finale des legendären Rasenturniers von Wimbledon. In drei dieser vier Finalpartien (1992, 1994 und 1998) musste der Kroate die Siegerehrung als Unterlegener bestreiten. Doch beim letzten Endspiel-Versuch 2001 krönte sich Ivanisevic zum Wimbledon-Sieger. Eine Geschichte, die bis heute sehr häufig und ebenso gerne im Tenniszirkus erzählt wird. So auch hier:

Wer im Jahr 2001 auf einen möglichen Wimbledon-Champion Goran Ivanisevic setzte, hätte diesen Tipp schon mit sehr viel Zuversicht gewagt, wäre aber auch ziemlich reich geworden. Der aufschlagstarke Ivanisevic hatte seit drei Jahren kein Turnier mehr gewinnen können und war in der Weltrangliste auf Platz 125 abgestürzt.

Eine direkte Teilnahme in Wimbledon war nur durch die Wild Card möglich, die er von den Turnierveranstaltern erhielt. Und dieser wurde er mehr als gerecht. Auf seinem Weg ins Finale schlug er u.a. Carlos Moya, Andy Roddick oder auch im Halbfinale den favorisierten Briten Tim Henman. Durch zahlreiche Regenunterbrechungen am Final-Wochenende, konnte das Herren-Finale erst am Montag gespielt werden.

Finalgegner war der hochfavorisierte Australier Patrick Rafter. An diesem „People‘s Monday“ gelangen viele Tickets in den freien Verkauf, sodass der Centre Court eine einzigartige Stimmung vorweisen konnte. Sie erinnerte eher an die eines Fußballmatches, jedoch nicht an die gediegene Zurückhaltung, die das übliche Publikum auf dem Centre Court pflegt.

Ivanisevic und Rafter gewannen die ersten beiden Sätze jeweils 6:3. Zu Beginn des dritten Satzes musste sich Ivanisevic an der Schulter behandeln lassen, konnte jedoch trotzdem mit 6:3 eine erneute Satzführung herstellen. Doch Rafter gelang im vierten Satz der erneute Ausgleich mit einem 6:2. So ging es in einen hochspannenden fünften Satz. Beim Stand von 7:7 konnte Rafter sein Aufschlagspiel nicht halten. Ivanisevic schlug zum Matchgewinn auf und konnte sich nach 3:02 Stunden mit dem vierten Matchball zum Wimbledon Champion krönen. Umrahmt von einer Lautstärke auf den Rängen, die es so dort wohl nie wieder gegeben hat.

Der als „ewige Verlierer“ bezeichnete Kroate konnte seinen Nimbus brechen. Zu einem Zeitpunkt als ihn schon viele abgeschrieben hatten. Goran Ivanisevic gewann anschließend kein weiteres Turnier mehr. 2004 beendete er seine aktive Karriere.

Der „Herr der Asse“ trug seinen Spitznamen, da er einer der stärksten Aufschläger seiner Zeit war. Er schlug in seiner Karriere über 10.000 Asse, was sonst anschließend nur drei weiteren Spielern gelungen ist. Seinen Landsmann Marin Cilic coachte er zum Grand-Slam-Sieg. Heute wird Goran Ivanisevic 48 Jahre jung. Alles Gute!

Diese Woche… bei Rot-Weiß Köln, KW 37

Von Markus Lehnen

Neue Saison, neuer Modus
Die Sommerpause ist auch für die Hockeyspieler und Spielerinnen vorbei, und so melde auch ich mich wieder mit der wöchentlichen Zusammenfassung der Ereignisse rund um den Kölner Tennis und Hockey Verein Rot- Weiss.
Am vergangenen Wochenende starteten die Feldhockeybundesligen der Damen und Herren in ihre neue Saison. Es wird eine besondere Saison, da im nächsten Sommer die Olympischen Spiele in Tokio anstehen. Damit es möglich ist neben der Feldhockey- eine Hallenhockeyrunde und die Pro League abzuhalten, musste der Modus in der deutschen Eliteliga geändert werden.
Die Bundesligateams wurden in jeweils zwei Gruppen a sechs Teams eingeteilt. Grundlage für die Einteilung waren die Abschlusstabellen der letzten Saison. Die Teams spielen nach dem Prinzip jeder gegen jeden, allerdings gibt es Rückspiele nur gegen die Teams aus der eigenen Gruppe. Insgesamt hält die Saison 16 Spiele für jedes Team bereit. Anschließend geht es in für die besten 8 Teams in ein Playoff Viertelfinale, welches nach dem Modus Best of 2 ausgespielt wird. Sind beide Teams nach 2mal 60 Minuten torgleich gibt es einen Shoot Out um den Sieg und das damit verbundene Erreichen des Final 4. Die schlechtesten beiden Teams der jeweiligen Gruppe spielen ebenfalls im Best of 2 Modus in Playdowns den Klassenerhalt aus, die beiden Verlierer steigen ab.
Das Final 4 wird wieder an einem Wochenende an einem Ort ausgespielt, und zwar dieses Jahr am 23./24. Mai in Mannheim auf der Anlage des Mannheimer HC.

Saisonausblick 1. Damen
Bei den RWK Damen gab es diesen Sommer einige personelle Veränderungen. Waren die letzten Jahren von einem Umbruch geprägt, bei dem vor allem junge Spielerinnen in die erste Mannschaft integriert wurden, konnten diesen Sommer hochkarätige Neuzugänge präsentiert werden. Mit Pia Maertens (aus Raffelberg), Nike Lorenz und Cecile Pieper (beide vom Mannheimer HC) verpflichtete Rot- Weiss 3 aktuelle Nationalspielerinnen und hat nun mit den beiden bewährten Stammkräften Rebecca Grote und Julia Sonntag insgesamt 5 Silbermedaillengewinnerinnen der Europameisterschaft 2019 im Kader. Mit Anna- Sophie Hannes, Imma Sophie Hofmeister, Camille Nobis und Noemie Bach stießen 4 weitere neue Spielerinnen zum Kader der Rot- Weiss Damen. Verlassen haben das Team Julia Krawatzky, Sarah Sprink und Nicole Pahl.
Da auch junge Talente wie die U21 EM Dritten Liv Arndt und Emma Boermans ein Jahr weiter in ihrer Entwicklung sind, ist dem Team von Trainer Markus Lonnes diese Saison einiges zuzutrauen. Das Minimalziel ist das Playoff Viertelfinale, eine Teilnahme am Final 4 in Mannheim erscheint mit der verstärkten Mannschaft aber auch gut möglich.

1. Damen Rot- Weiss Köln 2019/20

 

Saisonausblick Herren
Bei den Herren ist diesen Sommer personell weniger passiert. Einziger externer Neuzugang ist Sven Alex, der vom DHC Hannover in die Domstadt gewechselt ist. Namhafte Abgänge sind Nationalspieler Marco Miltkau (Gantoise/ Belgien), Eric Knobling (Düsseldorfer HC) und Maximilian Werner (Polo Hamburg). Das Team von Trainer Andre Henning möchte vor allem die Jugendspieler entwickeln und so liefen am ersten Wochenende alleine 5 Debütanten aus der eigenen Jugend für die Kölner auf.
Da der Kader aber weiterhin mit Nationalspielern wie Victor Aly, Christopher Rühr, Timur Oruz, Johannes Große, Tom Grambusch und Mats Grambusch gespickt ist, ist es wieder das Ziel um die deutsche Meisterschaft mitzuspielen. Auch in der European Hockey League möchte man nach Platz 2 im Vorjahr wieder ganz vorne angreifen.
Youngster Thies Ole Prinz gewann mit der U21 Nationalmannschaft im Sommer die Europameisterschaft und dürfte auch einen weiteren Entwicklungsschritt vollzogen haben, der hilfreich für die Ambitionen der Domstädter sein dürfte.
Insgesamt gibt es also auch diese Saison die Chance einige zukünftige Olympioniken (von der Qualifikation geht der Autor dieses Textes jetzt mal aus;-) am Olympiaweg in Köln Müngersdorf live zu erleben.

1.Herren Rot- Weiss Köln 2019/20

1. Spielwochenende Damen
Münchner SC- Rot Weiss Köln 0:1 (0:0)
Für die Damen ging es mit einer Auswärtsreise in die neue Saison. In der bayerischen Landeshauptstadt besiegte man den Münchner SC, durch einen 7m Treffer von Kapitänin Rebecca Grote, mit 1:0. Da das Spiel leider nicht gestreamt wurde, kann ich nur die Aussage von Trainer Markus Lonnes nutzen, der mit der Mannschaft zufrieden war und von einem verdienten Sieg sprach. 5 Neuzugänge gaben in München ihr Debüt für Rot- Weiss Köln.

Mannheimer HC- Rot Weiss Köln 2:1 (2:0)
Der Mannheimer HC ist in Sachen Streaming ein leuchtendes Beispiel in der Hockey Bundesliga, weswegen es möglich war am Sonntagmittag das Spiel der Domstädterinnen beim Mannheimer HC zu verfolgen. Die Kölnerinnen hielten gut mit, blieben in der 1.Halbzeit vor dem Tor aber zu ungefährlich. Ganz anders die Mannheimerinnen, die zunächst eine Strafeckenvariante zur Führung verwandelten und wenige Sekunden vor der Halbzeit einen Ballverlust im Kölner Aufbauspiel zum 2:0 nutzen konnten. In der 2.Halbzeit konnte U21 Nationalspielerin Liv Arndt nur noch den Anschlusstreffer für Köln erzielen. Die Rot- Weiss Mädels versuchten am Ende noch einmal alles, konnten den Ausgleich aber nicht mehr erzielen.
Mit 3 Punkten aus 2 Spielen gelang den Kölnerinnen insgesamt ein solider Saisonauftakt. Durch die vielen Neuzugänge, und die späte Europameisterschaft kann das Team von Markus Lonnes noch nicht eingespielt sein, was man gegen Mannheim in manchen Momenten auch gut sehen konnte.
Weiter geht’s am nächsten Wochenende mit 2 Heimspielen um jeweils 12 Uhr gegen die Teams vom Großflottbeker THGC (Samstag) und dem deutschen Meister vom Club an der Alster (Sonntag). Gerade das Spiel am Sonntag sollte ein Pflichttermin für Kölner Hockeyfreunde sein, denn viel mehr Nationalspielerinnen wird man diese Saison nicht auf einem Platz erleben können.

1. Spielwochenende Herren
Rot Weiss Köln- Harvestehuder THC 6:4 (4:1)
Am Samstag um 14 Uhr schaute ich zusammen mit 300 Zuschauern den Saisonauftakt der 1. Herren live im Plusserver Sportpark in Köln Müngersdorf. Freundlicherweise habe ich diese Saison eine Pressedauerkarte, vielen Dank hierfür an den Medienverantwortlichen Stephan Frings und Geschäftsführer Robert Haake.
Bei etwas herbstlichen Wetter wurde ich Zeuge eines spektakulären Schlagabtausches. Hierbei kamen die Gäste aus dem Hamburger Stadtteil Harvestehude besser ins Spiel, und gingen verdient mit 1:0 in Führung. Diesen Rückstand drehte Köln aber beeindruckend noch vor der Halbzeitpause durch Adrians, Rühr, Mats Grambusch und Fleckhaus zu einem 4:1. Kurios hierbei, dass die Hamburger das 4:1 ohne Torwart kassierten, da sie diesen für einen weiteren Feldspieler ausgewechselt hatten. Erwähnenswert auch das 2:1 von Christopher Rühr, der einen 50 Meter Lauf mit einem satten Schuss in den Winkel abschloss, Prädikat Traumtor. Zu sehen in folgendem Video.

 

Nach der Halbzeit kam Harvestehude wieder auf 3:4 heran, ehe Mats Grambusch in der 49. Minute wieder auf 5:3 erhöhen konnte. Die Gäste verkürzten abermals, ehe erneut Mats Grambusch per Strafecke mit dem 6:4 alles klar machte.
Insgesamt war es ein intensives Spiel, welches die Kölner am Ende knapp, aber verdient, gewannen. Da man durch die Europameisterschaft kaum Vorbereitungszeit hatte, zeigte sich Trainer Andre Henning begeistert von der Zusammenarbeit der Kölner Spieler in dieser frühen Phase der Saison.
Ebenfalls beachtenswert war der Zuschauerzuspruch, der hoffentlich während der Saison mindestens so bleibt. Frische Bratwurst und das ein oder andere Kölsch rundeten einen gelungenen Nachmittag ab, den auch die ein oder andere Wespenattacke nicht trüben konnte.

Rot Weiss Köln- Großflottbeker THGC 3:1 (2:0)
Auch am Sonntag fand ich mich, diesmal sogar mit 350 weiteren Zuschauern, im Schatten des Rhein Energie Stadions ein, um den 2. Auftritt der Rot- Weiss Herren zu verfolgen. Zu Gast war diesmal der Aufsteiger aus Großflottbek, ebenfalls ein Stadtteilverein aus der Hansestadt Hamburg. Die norddeutsche Metropole darf sich völlig zurecht Hockeyhauptstadt nennen, spielen diese Saison doch alleine 5 Hamburger Hockeyvereine in der 1. Bundesliga. Bei den Damen sind es immerhin 4 Vereine.
Ungewohnt war erst einmal, dass die Kölner nicht in Rot oder Weiß aufliefen, sondern in ihren neuen silbernen Ausweichtrikots mit goldenen Nadeltreifen. Für den ein oder anderen Zuschauer war es erst einmal verwirrend, dass die Gäste in Rot aufliefen.
Anfangs agierte der Gast aus Norddeutschland stark und konnte die ersten 15 Minuten überlegen gestalten, ohne aber vorm Kölner Tor gefährlich zu werden.
In der 17. Minuten konnte allerdings Kai Aichinger mit einem satten Schuss ins obere linke Ecke zur Kölner Führung ein schießen. Kurz danach wurde eine Strafecke vom wieder sehr auffälligen Christopher Rühr von einem Großflottbeker Abwehrspieler unglücklich ins eigene Tor zum 2:0 Halbzeitstand abgefälscht.
Nach der Halbzeitpause dominierte Rot- Weiss das Spiel vollends, schaffte es aber trotz mehrerer guter Chance erst in der 53. Minute das 3:0 zu erzielen. Rühr schloss hierbei einen schönen Lauf mit einem satten Rückhandschuss ins rechte Eck ab. Die Gäste, die bis dahin ohne richtige Torchance blieben, konnten in der letzten Minute noch durch ein Traumtor von Jakob Schmidt auf den 1:3 Endstand verkürzen. RWK Trainer Andre Henning war nach dem Spiel besonders mit der, im Vergleich zum Vortag, verbesserten Abwehrleistung zufrieden.
Für die Hamburger dürfte es diese Saison um den Klassenerhalt gehen, während Köln mit dem perfekten Saisonstart seine Meisterschaftsambitionen unterstreichen konnte.
Weiter geht es für die Kölner am nächsten Wochenende in Hamburg gegen den UHC Hamburg(Sa, 15:30 Uhr) und den Club an der Alster (13 Uhr).

So geht es weiter
Ab jetzt werde ich bis zum Ende der Hinrunde Mitte Oktober jedes Wochenende mindestens 1mal live auf der Anlage von Rot- Weiss sein, um die Spiele zu schauen und dann anschließend hier darüber berichten. Desweiteren ist geplant die Olympiaqualifikationsspiele der Nationalmannschaften Anfang November in Mönchengladbach zu schauen. Fragen und Anregungen bitte jederzeit gerne in die Kommentare posten. Vielen Dank und auf eine schöne, und für Rot- Weiss erfolgreiche, Hockeysaison 2019/20!

 

 

Diese Woche … bei den Kölner Haien, KW 37

1

Die neue Eishockey-Saison steht schon vor der Tür und der KEC ist bereit zum Angriff

Die neue Saison der DEL steht vor der Tür und jedes der 14 Teams der Liga steckt mitten in der Vorbereitungsphase. Am 13. September ist es schließlich soweit.

So trainieren auch die Kölner Haie gerade und stimmen sich ein. Zum Training bestritt der KEC den Köln Cup und verschiedene Trainingsspiele, auch gegen die DEL Teams Wolfsburg und Krefeld.

Der Köln Cup verlief für die Haie nicht ganz nach Plan, sie wurden nur Zweitplatzierter von vier teilnehmenden Mannschaften. Das erste Spiel gegen die SCL Tigers (Langnau) gewann die Kölner Mannschaft mit 3:2. Das zweite Spiel des Turniers konnte der KEC gegen Moser Medical Graz 99ers mit 4:5 nach Verlängerung nicht für sich entscheiden. Und im letzten alles entscheidenden Duell gegen Rögle BK mussten sich die Haie knapp mit 1:2 geschlagen geben. Somit war der alte Köln Cup Sieger auch der Neue: Rögle BK. Dabei war der neue Spieler Kevin Gagné der sogenannte „Most valuable Player“ (MVP), also der hervorstechendste Spieler. Aber alles in allem sah der neue Trainer Mike Stewart dieses Turnier mit einer positiven Bewertung. Das Team habe sich gut geschlagen und schon viel von dem Gewünschten umgesetzt. Der KEC arbeitet bereits hart und so kann man mit gutem Gefühl aus der Trainingsphase in die Saison starten.

Nach dem Köln Cup gab es aber keine lange Pause für die Spieler des KEC, denn es musste hart trainiert werden. Es ging sehr zügig weiter nach Südtirol zum Vinschgau Cup in Latsch. Ziele waren Teambuilding und weiteres Training. Denn auch Mannschaftsgeist ist eine Kernkompetenz, die ein neu aufgebautes Team leisten muss. Demnach war dies ein weiterer wichtiger Schritt hin zur neuen Saison. Bereits letztes Jahr war das Trainingslager in Latsch ein Erfolg, und Erfolge sollen ja weitergeführt werden. Natürlich wollten die Haie den Cup auch holen und nach dem ersten Spiel gegen den HC Lugano sah es auch fast so aus, der KEC gewann mit 4:0 und einer souveränen Leistung, die Kölner waren klarer Sieger. Im Finale gegen den Hockey Club Bozen 2000 jedoch verlor die Mannschaft von Mike Stewart mit 2:5. Wie gewonnen, so zerronnen. Doch es ging im Grunde nicht um das Ergebnis, es ging darum, eine Mannschaft zu formen und an den Feinheiten zu arbeiten, das wird gelungen sein.

In Braunlage stand dann gegen Liga-Konkurrenten Wolfsburg ein weiterer Test an. Es war schon einmal das Abchecken beider Mannschaften zur neuen Saison. Wie weit sind die anderen denn schon mit dem Training und sind wir schon bereit es mit der Konkurrenz aufzunehmen? Dies könnten die entscheiden Fragen zum Kurzvorher-Test gewesen sein.

Kurz entspannen, je nachdem wie die Spieler das Event sehen, konnten die Haie beim Sommerfest. Traditionell wird hier die neue Mannschaft vorgestellt und gefeiert, dass die neue Saison nicht mehr weit weg ist. Es ist quasi ein kleines Einläuten auf das, was kommt.

In den letzten beiden Testspielen in der finalen Phase der Trainingsvorbereitung spielten die Haie gegen Bad Nauheim, neuer DEL2-Kooperationspartner, und gewannen 4:2. Und die spielten noch gegen einen Ligakonkurrenten, die Krefeld Pinguine. Gegen den KEV war es die sogenannte Generalprobe, die die Haie mit einem Erfolg beenden konnten. Am Ende stand gegen die Krefelder ein 2:1 auf dem Zettel.

Auch wenn nicht alle Spiele im Training gewonnen wurden und es im Ergebnis noch recht durchwachsen scheint, war es doch eine gute Vorbereitung. In der Saison gilt dann, alle Kräfte bündeln, die positiven Dinge für sich verinnerlichen und kämpfen, geschlossen als Mannschaft. Hier zählen dann Ergebnisse, nach den Trainingsergebnissen fragt nachher keiner mehr. Und dann kann doch eigentlich nichts mehr schief gehen.

Diese Woche… bei Eintracht Frankfurt, KW 36

1

Ante Rebić – Vom Leihspieler zur Legende

von Patricia Seiwert

In allerletzter Minute stand es offiziell fest: Ante Rebić verlässt Eintracht Frankfurt in Richtung Italien. Doch als der Kroate vor drei Jahren den Weg an den Main fand, ahnte noch keiner, wie emotional dieser Abschied werden wird.

Und doch gab es von Sekunde eins an dieses Gefühl, diese Vorahnung, dass genau dieser junge Mann, der damals zarte 22 Jahre auf dem Buckel hatte, etwas Besonderes sein könnte.

Warum? Das lässt sich schwer sagen. Vielleicht war es schon damals seine Ausstrahlung, die sich von allen anderen abhob. Seine bisherige Vita jedenfalls ließ eine solch rasante Entwicklung, welche Ante Rebić innerhalb weniger Jahre in Frankfurt nehmen sollte, kaum erwarten.

Die ersten Schritte im Fußball in Kroatien gegangen, sollte seine erste Station in einer europäischen Top-Liga das schöne Florenz sein. Doch dort wurde schnell klar, dass er keinen Platz in der Mannschaft hat. Und so begann eine Odyssee an Leihen. Zum ersten Mal Bundesligaluft schnupperte das junge Talent jedoch nicht in Hessen, sondern bei RB Leipzig. Dass er dort, in dieser scheinbar perfekt getakteten, höchst rationalen Maschinerie, in der man vergeblich nach Emotionalität sucht, nie so richtig ankam und sich infolgedessen auch nicht durchzusetzen vermochte, wundert mit heutigem Wissensstand wohl keinen mehr.

Denn schon damals wurde ihm ein schwieriger Charakter nachgesagt. Dass dieser Charakter jedoch weitaus mehr als „schwierig“ ist, eher eine gewisse Komplexität anmuten lässt, sollte kurze Zeit später weiter südwestlich in der Republik klar und deutlich werden.

Vorher aber ging es per Leihe noch einmal nach Verona, doch auch andernorts in Italien fand Rebić nicht sein Glück. Es passte einfach nicht. Und so verlieh der AC Florenz seinen Rohdiamanten munter weiter, diesmal mit dem Unterschied, dass es endlich passen sollte – und wie!

Im Sommer 2016 trat Ante Rebić seinen Job beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt an und fand bei diesem Verein, dessen Verbleib in der höchsten deutschen Liga wenige Wochen zuvor noch auf Messers Schneide stand, scheinbar genau den Platz, den er gesucht hatte – zunächst als Leihspieler, später als Festverpflichtung. Die Eintracht war zu diesem Zeitpunkt und lange vorher wahrlich kein glamouröser Klub, doch was sie auszeichnete war die tiefe Verwurzelung in der Stadt, im Herzen der Fans und ein Zusammenhalt, den man in dieser Form woanders oft vergeblich sucht – Emotionalität pur. Und inmitten dieser warmen Umgebung fand Ante Rebić in kurzer Zeit sehr vieles: neue Freunde, den scheinbar weltbesten Frisör, den er sich bis heute überall hin einfliegen lässt und einen Trainer, der bald zu einer Art „Papa“ für das junge Talent werden sollte.

Die Rede ist von Landsmann Niko Kovac. Gekommen war er, um die Eintracht vor dem Abstieg zu bewahren. Dies gelang ihm, indem er einer Mannschaft, mit der keiner – und am wenigsten sie selbst – noch rechnete, Kampfgeist und neuen Willen einflößte.

Auch das ist ein wichtiger Punkt, weshalb Rebić letztendlich so ideal zu Eintracht Frankfurt passte. Denn nicht nur sein vermeintlich schwieriger Charakter oder die Tatsache, dass er seinen eigenen Kopf hat, zeichnen den Kroaten aus. Nein, auch Leidenschaft, Kampfgeist und unbedingter Wille sind in ihm vereint.

Und eben weil sich alles so gut zusammenfügte, sollte Rebić gemeinsam mit dem Rest des Teams, den Trainern, dem Team hinter dem Team und nicht zuletzt den Fans in Frankfurt eine neue Ära prägen.

Dass dies zwar rückblickend rasant passierte, bedeutet nicht, dass es nicht auch Rückschläge gab. Zwar schloss besonders der treue Anhang der Eintracht seinen neuen Liebling schnell ins Herz, doch schien er auch immer mal wieder strenge Ermahnungen zu brauchen, um der mitreißende Spieler auf dem Platz zu sein, den die Fans so liebten.

Hin und wieder lernte man seine andere Seite kennen: bockig, abwinkend, bis zum Anschlag genervt, konnte er wirken. Doch die schockverliebten Fans nahmen ihm ohnehin wenig übel und Papa Kovac wusste, wie er seinen Schützling anpacken muss. Kurzerhand rügte er seine fehlende Bereitschaft defensiv mitzuarbeiten in aller Öffentlichkeit, bevor sich Ante Rebić zum absoluten Leistungsträger mauserte.

Fast wie in einer Symbiose mit seinem Verein, reifte der heutige Vize-Weltmeister zu einem Juwel heran. Und derselbe Verein, der kurz zuvor noch um den Klassenerhalt bangte, stand im Mai 2017 plötzlich im Pokalfinale gegen Borussia Dortmund. Denkbar knapp scheiterten die Hessen mit einem Endstand von 2:1 am Favoriten. Den zwischenzeitlichen Gleichstand aber erzielte kein geringerer als Ante Rebić. Ein Pokalheld war geboren.

Genau ein Jahr später nämlich, kehrte er mit der Eintracht zurück ins Berliner Olympiastadion. Mittlerweile gemeinsam mit seinem „Bruda“, Kevin-Prince Boateng, der den Ball lang schlagen sollte. Und genau das tat dieser, gegen den Rekordmeister FC Bayern München.

Und Ante? Ante traf. Zwei Mal. Was dann geschah, bleibt für immer unvergessen und rührt bis heute jeden, der es mit der Eintracht hält, zu Tränen. Nachdem Rebićs Kumpel Mijat Gaćinović alleine den gefühlt unendlich langen Weg aufs gegnerische Tor zu rannte, einnetzte, der Abpfiff durch die Weiten des Berliner Stadions hallte und sofort durch astronomisch laute Jubelschreie zum Verstummen gebracht wurde, waren sie alle Helden. Und besonders Ante Rebić hatte sich an diesem Abend unsterblich gemacht. Trat er zuvor auf dem Feld mit voller Entschlossenheit auf, mit einem Kampfgeist, der über die Ränge im Stadion bis zuhause auf dem Sofa jeden ergriff, so schrie er sich mit Tränen überströmt die Seele aus dem Leib, als all die Anstrengung von ihm abfiel. Ganz fest griff der Spieler des Spiels sich den Adler auf der Brust, schloss die Augen und ließ seinen Emotionen freien Lauf, gemeinsam mit seinem Team, gemeinsam mit den Fans. Unvergessene Momente, über die Bilder mehr aussagen als tausend Worte.

Da war sie, die andere Seite des Ante Rebić. Fast schon sensibel wirkt er so, wenn man ihn mit dem Bullen vergleicht, den er auf dem Rasen verkörpert. Und dass der Kroate auch anders kann als wild und stürmisch, wird besonders in Interviews klar, die er nur dann antritt, wenn er wirklich muss. Da wirkt er schüchtern, fast schon verlegen. Er schaut auf den Boden, redet allerhöchstens in zwei sehr ähnlich klingenden Tonlagen und manchmal, da huscht ihm ein Lächeln über die Lippen. Es wirkt eher wie das Lächeln des kleinen kroatischen Jungen, der er mal war. Vom raubtierartigen Angreifer auf dem Platz ist hier keine Spur.

Ante Rebić ist kein Mann der großen Worte. Das muss er auch gar nicht sein, denn seine unfassbar starke Ausstrahlung spricht für sich. Und auch wenn er nicht sagt, was er fühlt oder wie es um seine Laune steht, er lässt es einen garantiert spüren.

Dass dies auch mal unschön sein kann, zeigten die letzten Wochen vor seinem Abschied eindrucksvoll. Im Play-off Hinspiel in Straßburg lieferte er eine seiner schlechtesten Halbzeiten für die Eintracht ab und befeuerte somit noch einmal die Gerüchte, dass er im Geiste bereits für einen anderen Verein aktiv sei. Trainer Adi Hütter hatte nach diesen 45 Minuten, die weder ihm noch den mitgereisten Fans gerecht wurden, nur noch die Bank für den Kroaten übrig, der daraufhin offiziell wegen Wadenproblemen auch das Auswärtsspiel in Leipzig sausen lassen musste.

Doch Ante Rebić wäre nicht Ante Rebić, wenn er sich nicht wieder aufrappeln würde. Im Play-off Rückspiel im Waldstadion kehrte der Kroate mit all seinen Vorzügen zurück in die Startelf und legte eine Wucht an den Tag, die ihresgleichen sucht.

Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand sicher wusste: es sollte das letzte Spiel des Fanlieblings im Dress der Adler sein. Ante aber spielte, als wolle er sich würdig verabschieden, hier in seinem Wohnzimmer, in dem er zu dem Spieler mit Topformat reifte, der er heute ist. Er lief an, stritt sich um jeden Ball, scheute keinen Zweikampf und die Entschlossenheit brannte wieder in seinen Augen. Erst ballerte er einen Ball mit solch einem Zug in den gegnerischen Strafraum, dass dem Verteidiger keine andere Chance blieb, als das Rund unwillentlich ins eigene Tor zu verfrachten und dann rannte er gegen Ende der ersten Halbzeit auf den Straßburger Torwart zu, dem Ball hinterher. Dieser war noch frei, beide Spieler vollends entschlossen, ihn zu ergattern und plötzlich rauschte Rebić in den Keeper hinein. Dass der Kroate noch zurückzog und der Ball vor dem Zusammenstoß, der letztendlich keineswegs so schlimm war, wie der in Theatralik geübte Torwart ihn erscheinen ließ, noch frei war, interessierte den Unparteiischen scheinbar herzlich wenig. Und so endete die Partie für den Kroaten schon deutlich vor dem Schlusspfiff mit einem Platzverweis.

Im Zusammenhang des ganzen Spiels eine sehr ärgerliche Szene, doch die Frankfurter (alle, sowohl auf dem Platz als auch auf den Rängen und vielleicht sogar in der Kabine) zogen aus ihrem Unmut nur noch mehr Kraft, sodass sie trotz Hinspielniederlage in die Gruppenphase der Europa League einzogen.

Und Rebićs Abschied hätte ikonischer nicht sein können. Nicht nur, dass sich ganz Große gerne mal mit roten Karten aus wichtigen Spielen verabschieden (Liebe Grüße an Zinédine Zidane), nein auch, dass er noch einmal ausgiebig mit der Mannschaft vor der heimischen Nordwestkurve feiern durfte. Und als wäre das noch nicht kitschig genug, ertönten Sprechchöre, einzig und allein für ihn. Für den Mann, der in den letzten Wochen viel Kritik einstecken musste. Für den Unterschiedsspieler von Eintracht Frankfurt: Ante Rebić.

So versöhnlich der Abschied klingt, so herzzerreißend war dennoch die offizielle Bekanntgabe, dass nach den beiden Topstürmern Sébastien Haller und Luka Jović mit Ante Rebić nicht nur der letzte Büffel, sondern auch ein Ausnahmespieler in jeder Hinsicht, der Eintracht den Rücken kehrt.

Die Autorin dieses Textes müsste lügen, wenn sie behaupten würde, sie habe nach dieser Meldung nicht die ein oder andere Träne vergossen. Denn Ante Rebić war nicht nur einer der talentiertesten Spieler, die Eintracht Frankfurt in ihren Reihen begrüßen durfte, sondern auch ein großartiger Charakter mit Ecken und Kanten und vor allem mit unendlich großem Lieblingsspielerpotenzial.

Eine waschechte Diva, für die die launische Diva vom Main nicht besser hätte passen können. Ein Spieler, der in seiner Freizeit mit Mannschaftskollegen in Frankfurter Hinterhöfen so herrlich normal Baguettes der Eigenmarke einer großen Supermarktkette verspeist. Ein Spieler, dessen Launen mich an meine eigenen erinnern, der dadurch in einem oft so kalten, rationalen Business so menschlich ist. Dessen Lächeln und dessen Tränen zeigen, wie viel Gefühl in ihm steckt und dessen liebevolle Gesten gegenüber dem Verein entgegen einiger Behauptungen meiner Meinung nach nicht gespielt waren.

Ante Rebić wird in ruhigen Momenten immer wieder an seine Zeit in Frankfurt zurückdenken und wird sich dabei hoffentlich ein kleines Lächeln nicht verkneifen können. Denn auch hier am Main wird er nie vergessen sein. Im Gegenteil.

Es bleibt mir, Danke zu sagen. Für die großartige Zeit, deinen Einsatz, deinen absoluten Willen und dass du mir, die aufgrund ihres jungen Alters bisher kaum Spieler eines solchen Formats bei der Eintracht bestaunen durfte, gezeigt hast, was Begeisterung für ein Genie mit einem Fußballfan anstellen kann.

Ante, du hast in Frankfurt, bei der Eintracht und vor allem im Herzen zahlreicher Fans immer ein Zuhause, dessen Türe dir jederzeit offensteht. Und nun flieg, Adler. Lass dich nicht verbiegen und zeig der Welt, dass du mehr bist als ein Teilzeitchaot. Zeig ihnen, dass du ein ganz Großer bist!

TV, Stream und Geburtstage: Das steht am am 04.09.2019

von Markus Lehnen

Der Schock nach der Niederlage des DBB Teams gegen die Dominikanische Republik sitzt bei vielen noch tief, dennoch gibt es auch heute natürlich wieder 8 Spiele der Basketball WM aus China, live auf Magentasport.de
Highlight ist hierbei das Spiel der Italiener gegen den WM Mitfavoriten Serbien, moderiert von Jan Lüdeke. Los geht’s um 13:20 Uhr. Ab 14:20 Uhr gibt es mit der Partie Russland- Argentinien ein weiteres Matchup zweier großer Basketballnationen.

Um 15 Uhr wird auf Eurosport wieder bei der Vuelta in die Pedale getreten. Diesmal geht es über 180 meist flachere Kilometer von Saint Palais in Frankreich zurück nach Spanien zum Zielort Urdax- Dantxarinea

Ab 18 Uhr geht es bei Eurosport, Eurosport 2 und Eurosport 360 mit dem zweiten Viertelfinaltag der Tennis US Open weiter, u.a. mit Rafael Nadal.

Ab 18:25 Uhr ist bei Sport1 Viertelfinalzeit bei der Volleyball EM der Damen. Los geht es mit der Partie Türkei gegen die Niederlande, bevor dann ab 20:25 Uhr die deutschen Damen in Lodz auf die Gastgeberinnen aus Polen treffen.

Geburtstag haben an diesem 4.September unter anderem die Fußball Welt- und Europameisterin Kerstin Garefrekes (40), der ehemalige deutsche Skisprungnationaltrainer Werner Schuster (50) und der DFB Pokal Sieger Aaron Hunt (33). Auf diesem Wege herzlichen Glückwunsch!

TV, Stream und Geburtstage: Das steht am am 03.09.2019

von Markus Lehnen

Ab 8 Uhr gibt es bei Magentasport.de wieder 8 Spiele der Basketball WM aus China mit Moderator Jan Lüdeke.  Ab 10 Uhr kommentiert Sportradio 360 Stammgast Michael Körner den zweiten Auftritt der deutschen Basketball Nationalmannschaft gegen die Dominikanische Republik. Um 13 Uhr kommentiert Markus Krawinkel anschließend das zweite Spiel der US Boys gegen die Türkei

Um 15 Uhr überträgt Eurosport die 10. Etappe der Vuelta, ein Einzelzeitfahren über 36,2 km von Jurancon nach Pau.

Ab 18 Uhr geht es bei Eurosport, Eurosport 2 und Eurosport 360 mit dem ersten Viertelfinaltag der Tennis US Open weiter, u.a. zu sehen sind der Maestro Roger Federer, sowie die deutschen French Open Champions Mies/Krawietz.

Geburtstag haben unter anderem der ehemalige Weltklasse Stabhochspringer und 6m Springer Tim Lobinger(47), Champions League Sieger Samuel Osei Kuffour(43), Fußballweltmeister und Triple Sieger Jerome Boateng (31), Tennisprofi und French Open Finalist Dominik Thiem (26) sowie der amtierende Doublesieger Niklas Süle (24). Auf diesem Wege herzlichen Glückwunsch!

TV, Stream, Geburtstage: Das steht an am 02.09.2019

Ab 8:00 Uhr bei Magentasport.de 8 Spiele der Basketball WM aus China mit Moderator Jan Lüdeke. Und keine Sorge, für die Basketball WM ist kein Abonnement notwendig!


Ab 17:00 Uhr übertragen
Eurosport, Eurosport 2 und Eurosport 360 den zweiten Achtelfinale Tag der Tennis US Open 2019 u.a. mit Alexander Zverev und Julia Görges.


Für die Freunde des Fußballs gibt es ab 20:00 Uhr
Sky Bundesliga 1 die 2. Bundesliga mit der Partie VfB Stuttgart gegen den VfL Bochum, kommentiert von Jonas Friedrich.


Im Free TV überträgt Sport 1 ab 20:15 Uhr die Regionalligapartie Wattenscheid 09 gegen die Sportfreunde Lotte.


Geburtstag haben unter anderem der ehemalige Boxweltmeister Lennox Lewis (54), Fußballweltmeister Andreas Möller (52), DAZN Experte Ralph Gunesch (36), Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov (31) und Champions League Sieger Javi Martinez (31).