Die Woche bei … den Kölner Haien, KW 51

Von Sabrina Tesch

Die Kölner Haie gewinnen und verlieren vor Weihnachten

Für die Kölner Haie und die gesamte Deutsche Eishockey Liga gibt es in der Weihnachtszeit kaum eine Pause. Schließlich sind 52 Partien in der Hauptrunde der DEL zu bestreiten, da bleibt kaum Zeit zu verschnaufen. Und wer sich selbst durch Leistung beschenken möchte, muss halt noch tatkräftig ackern. Doch die Profis sind das auch gewohnt, so ist es nun mal im Profisport.

Vergangenes Wochenende spielten die Haie freitags gegen Augsburg auswärts und sonntags gegen Ingolstadt zu Hause. Beide Spiele waren für den KEC spannend, Mike Stewart traf in Augsburg auf seinen ehemaligen Verein und mit Ingolstadt spielte Köln gegen einen direkten und punktgleichen Konkurrenten in der Tabelle. Und schließlich endeten beide Spiele mit einer Niederlage für die Kölner.

Die Augsburger Panther besiegten den KEC einem klaren Ergebnis von 5:1. Gegen den ehemaligen Verein Mike Stewarts musste der KEC ernüchternd die erste Niederlage nach einer langen Siegesserie einstecken, doch irgendwann endet jeder Erfolg einmal. Marcel Müller traf recht schnell für die Haie zum ersten und einzigen Tor. Im weiteren Verlauf gaben die Kölner das Spiel aus der Hand. Augsburg konnte ausgleichen und weiter in Führung gehen. Insgesamt fünf Tore standen am Ende auf der Ergebnisliste der Panther, für die Haie blieb es bei einem Tor. In dieser Saison war dies bereits die zweite Niederlage gegen die Augsburger, im Oktober gewannen sie bereits mit 1:3 in Köln.

Gegen Ingolstadt war aber dann zumindest ein Punkt zu holen. Das Spiel ging ins Penaltyschießen, seit langem mal wieder, endete jedoch mit einem Siegtreffer für den ERC.
Vor dem Spiel wurde eine Schweigeminute für den Mann eingelegt, der letzte Woche einem Herzinfarkt erlag. Er brach während des Spiels gegen die Nürnberger Ice Tigers zusammen und wurde notärztlich versorgt. Das Spiel wurde abgebrochen und nicht weiter fortgeführt. Der neue Termin ist am 28. Januar 2020 um 19.30 Uhr.

Das erste Spiel der Saison gegen Ingolstadt im Oktober gewann Köln knapp nach Verlängerung mit 3:2. Marcel Müller traf hier das entscheidende Tor. Insgesamt zeigt Marcel Müller sich in einer überzeugend guten Form, in den vergangenen Spielen schoss er Tore oder war zumindest an ihnen beteiligt. Nach seiner langen Verletzungspause hat er sich mit guter und harter Arbeit zurückgekämpft und überzeugt mit seiner Leistung und seinem Ehrgeiz. Aber auch einige andere Spieler kamen in den vergangenen 1,5 Monaten in Schwung. Beispielsweise näherte sich Jon Matsumoto seinem Leistungsniveau wieder an, aber auch Neuzugang Zach Sill scheint auf einem guten Weg.

Ingolstadt und Köln starteten schnell in die Partie. Die ersten dreißig Minuten verliefen für die Haie spielangebender. Ingolstadt jedoch versuchte aggressiv dagegen zu halten. In der 16. Minute gab es einen ersten Kölner Jubel, Sebastian Uvira hatte den Puck über die Linie ins Tor bekommen. Doch das Tor konnte nicht gegeben werden, da Pielmeier den Puck bereits in der Fanghand abgefangen hatte, bevor Uvira ihn ins Tor bucksierte. Nach einem Videobeweis wurde dies bestätigt. Das 1:0 durch Pascal Zerressen, es war sein zweiter Saisontreffer, erfolgte in der 20 Minute. Eine Minute später dann konnte Frederik Tiffels für Köln auf 2:0 erhöhen. Der Anschlusstreffer der Ingolstädter kam in der 32. Minute durch Maurice Edwards. Köln ließ ab der Hälfte des gesamten Spiels nach und gab die Führung aus der Hand. Der ERC, der zuvor an der Grenze des Fairen spielte, übernahm die Spielführung und glich in der 50. Minute durch Matthew Bailey in Überzahl aus. In der regulären Spielzeit schaffte es keiner der beiden Mannschaften noch den Siegtreffer zu schießen und so endete es nach 60 Minuten 2:2. Auch die Verlängerung brachte keine Entscheidung. Es ging nach langer Zeit einmal wieder ins Penaltyschießen. Kris Foucault entschied hier das Spiel. Es endete mit 2:3 für Ingolstadt nach Penaltyschießen. Zumindest ein Punkt blieb in Köln.

Das Bayernwochenende der Kölner war also eher nicht erfolgreich und die langanhaltende Erfolgsserie wurde jäh beendet.

Am Dienstag ging es dann zügig weiter. Die Kölner fuhren ins recht nahe Iserlohn und besiegten die Roosters, zwar knapp, aber immerhin erfolgreich, mit 3:4. Drei weitere wichtige Punkte auf dem Weg zur Stabilisierung des Tabellenplatzes. Derzeit stehen die Haie auf dem siebten Platz. Da die Tabelle aber sehr eng ist, Platz fünf bis sieben sind punktgleich mit 43 Punkten, ist der Weg weiter nach oben durchaus möglich, sogar absehbar.

An diesem Wochenende geht es nun weiter, erst reisen die letztplatzierten Schwenninger Wild Wings nach Köln und am Sonntag kommen dann die Pinguins aus Bremerhaven. Es bleibt weiterhin spannend. Alles ist möglich. Und das ist ja auch das Schöne am Eishockey.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.