Diese Woche… bei Fortuna Köln, KW 44

Glanzloser Auftritt beim Stadt-Duell

von Josina Anraad

Der S.C. Fortuna Köln hatte gestern zum Auswärtsspiel gegen Oberliga-Aufsteiger FC Pesch eine kurze Anfahrt  in den Norden Kölns. 800 Zuschauer begleiteten die erste Runde des Mittelrhein-Pokals auf dem Kunstrasenplatz der Helmut Kusserow Sportanlage. Die Südstädter reisten mit großen Ambitionen an, standen sie doch in der letzten Saison noch im Finale gegen Alemannia Aachen.

Im Vergleich zum Unentschieden beim Wuppertaler SV, rotierte Trainer Thomas Stratos auf fünf Positionen. Der Kapitän des letzten Spieltags Franko Uzelac musste zuerst auf der Bank Platz nehmen. Für ihn übernahm Top-Toschütze Roman Prokoph die Kapitänsbinde. Der ehemalige Lauterer Yannick Filipovic ersetzte in der Abwehr den wegen einer Tätlichkeit rot-gesperrten Firat Tuncat.

Bei kalten Außentemperaturen kam die Mannschaft von Stratos mäßig ins Spiel. Die Gastgeber waren laufbereiter und gingen früh in die Zweikämpfe. So gelang Pesch in der fünften Minute auch der erste Torabschluss aus 20 Metern durch Iskender Papazoglu. Zwar erhöhte die Fortuna daraufhin den Druck etwas, konnten jedoch die nächste Großchance nicht verhindern. Ergün Yildiz läuft nach gewonnenem Zweikampf im Mittelfeld alleine aufs Tor von Kevin Rahut zu und schließt aus 15 Metern ab (14.). Der Torhüter der Südstädter kann parieren und lenkt den Ball ins Seitenaus.  Die Gäste können sich kaum befreien und kurz darauf passt Mark Rizoski dem auf der rechten Außenbahn gestarteten Marcel Dawidowski zu. Der Stürmer flankt in den Sechzehner und Papazogulu kann zum 1:0 einköpfen (17.). Für die Spieler des FC Pesch ein bis dahin gelungener Auftritt vor heimischer Kulisse. Mit der verdienten Führung im Rücken kämpfen die Hausherren um jeden Ball. Nach einem Steilpass aus der Abwehr bekommt Dawidoski den Ball und erneut steht ein Pescher Spieler alleine vorm Tor der Fortuna. Diesmal kann Rahut nichts ausrichten und es klingelt zum 2:0 (30.). Für die Fortuna sieht es schon früh nach einem rabenschwarzen Tag aus. Stratos versucht noch vor der Halbzeit positive Impulse durch einen positionsgetreuen Dreifachwechsel zu setzen. Blendi Idrizi kommt für Ali Ceylan ins Spiel, Hyun Jung Sung ersetzt Kelvin Lunga und Serhat Güler muss für Mike Owusu weichen. Bevor einer der eingewechselten Fortunen zünden kann, ertönt der Halbzeitpfiff und das Schiedsrichtergespann bittet beide Mannschaften in die Kabine. Vor allem die Pescher Spieler haben sich in der ersten Halbzeit durch eine starke läuferische Leistung gut präsentiert. Der Spielaufbau der Gäste ist geprägt von Stockfehlern und bei beiden Toren ließen sie sich hinten zu einfach überlaufen und ausspielen.

Hatten die mitgereisten Fans der Fortuna in der Halbzeit noch Hoffnung, dass ihre Mannschaft das Spiel in den zweiten 45 Minuten drehen könnte, wurde diese nach Wiederanpfiff schnell enttäuscht. Pesch greift die Gäste früh an und zwingt die Fortuna zu Fehlern. Es dauert bis kurz vor Ende der Partie, dass Spieler aus dem Kölner Süden alles nach vorne werfen. Doch selbst zu diesem Zeitpunkt sind die Pescher die überlegene Mannschaft. Alle Schüsse auf das eigene Tor werden von einer starken Abwehrreihe abgefangen und durch lange Pässe nach vorne zu gefährlichen Kontern für die Fortuna. Den Fortunen fehlt das gesamte Spiel über der nötige Zugriff und kurz vor Abpfiff lassen bereits die ersten Spieler die Köpfe hängen. So bleibt es schlußendlich bei einer verdienten 2:0 Niederlage gegen den klassentieferen FC Pesch.

Neben Dem S.C. Fortuna Köln ist auch Viktoria Köln überraschend mit einem 0:1 gegen den Oberligisten FC Hennef ausgeschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.