Diese Woche… bei Rot- Weiss Köln KW 38

Von Markus Lehnen

Corona in Hamburg und Nürnberg

Schon beim 2. Blog dieser Feldhockeyrunde muss ich auf das leidige Thema dieses Jahres eingehen, denn der Covid- 19 Virus hat nun auch den deutschen Hockeysport direkt getroffen. Beim Nürnberger HTC und beim Harvestehude THC kam es in der letzten Wochen zu positiven Tests. Bei Nürnberg, die zuletzt noch in Köln spielten, wurde ein Spieler der 2. Herren positiv getestet. Da er weder mit in Köln war noch sonst Kontakt mit den 1.Herren hatte kam es dort aber zu keinem weiteren Fall. Nürnberg konnte am vergangenen Wochenende wie geplant spielen und auf Rot- Weiss hatte dieser Fall keine direkten Auswirkungen.

Im Gegensatz zu den 3 positiven Fällen bei Harvestehude, eigentlich Gegner der Rot- Weiss 1. Herren am Samstag. Da sich mehr als 5 Spieler des Stammkaders in häuslicher Quarantäne befinden, musste das Spiel laut DHB Statuten auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Auch die Damen des HTHC bestritten an diesem Wochenende keine Spiele. Wann die Spiele und damit auch der Auftritt der Rot- Weiss Jungs nachgeholt wird steht noch nicht fest.
Wie diese Fälle zeigen gibt und wird es wahrscheinlich weiter zu ungewöhnlichen Situationen in diesem Hockeyherbst kommen. Ich hoffe aber natürlich, dass es bei diesen Fällen bleibt und diese Runde wie geplant beendet werden kann.

Der KTHC in Hamburg
Kommen wir nun also endlich zu erfreulicheren Dingen und damit dem sportlichen vom vergangenen Wochenende. Das Hamburg die deutsche Hockeyhauptstadt, da bei Damen wie Herren jeweils 4 von 12 Teams aus der Hansestadt  kommen, ist habe ich schon oft erwähnt. Deswegen ist es auch nichts ungewöhnliches, dass Doppelspieltage gerne en bloc dort abgehalten werden, um die Fahrzeiten möglichst kurz zu halten. Das allerdings Damen wie Herren einen Doubleheader dort haben ist dann doch eher ungewöhnlich und in meiner Zeit als Rot- Weiss Blogger noch nicht passiert.

Allerdings hatte sich das mit dem Doubleheader bei den Herren, wie beschrieben, bereits Freitagabend erledigt und der Samstag gehörte erstmal alleine den 1. Damen von Rot- Weiss.

Damen, 10. Spielwochenende, Großflottbeker THGC- Rot- Weiss Köln 0:3 (0:2)
Leider noch ohne Stream und daher nur von 80 Zuschauern vor Ort beobachtet, gewannen die Kölnerinnen recht souverän mit 3:0 beim Aufsteiger aus West Hamburg. Bereits nach 5 Minuten verwandelte Nike Lorenz eine ihrer gefürchteten Strafecken. Das diese bei Rot- Weiss in dieser Saison eine echte Waffe sind unterstrich Rebecca Grote in der 20., als sie ebenfalls eine Strafecke ins Tor schlenzte. Beim Damenhockey werden oft mehr Varianten gespielt, da die Power beim Direktschuss nicht der der Herren entspricht, die wesentlich öfter direkt schlenzen oder schießen. Mit Varianten sinkt auch etwas die Torwahrscheinlichkeit. Damit wird deutlich, was für ein Vorteil es ist gleich 2 Nationalspielerinnen zu haben, die Ecken mit hoher Wahrscheinlichkeit direkt verwandeln.

In der 2. Halbzeit spielten sich mit Torhüterin Julia Sommer und Stürmerin Pia Maertens noch 2 weitere Nationalspielerinnen in den Vordergrund. Die eine, Sommer, weil sie 2mal sehenswert parierte, die andere, Maertens, weil sie einen Vorhandschuss sehenswert im rechten oberen Winkel des Großflottbeker Tors zum 3:0 unterbringen konnte.

Da das Spiel des Club an der Alster gegen Harvestehude nicht stattfinden konnte, lagen die KTHC Mädels vorm direkten Duell bereits 5 Punkte vor Alster.

Damen,11. Spielwochenende, Club an der Alster- Rot- Weiss Köln  2:3 (1:0)
Laut meinen Informationen anscheinend ohne Frühstück, aber mit eben 5 Punkten Vorsprung im Rücken ging es für die 1.Damen am Sonntag nach Hamburg Wellingsbüttel zum Topspiel gegen die amtierenden deutschen Meisterinnen. Immerhin 100 Zuschauer durften unter Coronaauflagen auf die im Um- und Ausbau begriffene Spielstätte der ursprünglich in Hamburg Rothenbaum beheimateten Hamburgerinnen.

Nur lobend kann ich mich über den Youtube Stream äußern. Hier stimmte wirklich alles: Von Bildqualität, über Kommentar, Kameraführung, Ton bis Wiederholungen- es wurde eine 1a Hockeyübertragung geboten. Glücklicherweise trug das Spiel auch sehr zum positiven Sporterlebnis bei.

Dominierten zu Beginn noch die Hamburgerinnen das Spiel, setzte Grote in der 12. Minuten zum ersten Mal ein Ausrufezeichen, als sie eine Strafecke an den Pfosten schoss. Danach wogte das Spiel bis zur Pause hin und her, doch als alle schon an ein 0:0 Halbzeitergebnis dachten, fing sich Rot- Weiss wenige Sekunden vor der Pause noch einen Konter zum 0:1 durch Lisa Altenburg ein. Geschockt waren die Domstädterinnen aber keineswegs, denn bereits in der 33. Minute fand ein wunderbarer Schlenzer von Nike Lorenz Emma Boermans, die freistehend zum 1:1 ausgleichen konnte. Nur 3 Minuten später verlor dann aber Lea Stöckel den Ball im Aufbau, wodurch 3 Alsterspielerinnen auf das Kölner Tor zulaufen konnten und Karlotta Sippel folgerichtig zum 2:1 für Alster traf. In der 43. konnte Routinier Julia Busch mit dem Brett gerade so vor der Linie das 3:1 für Alster verhindern. Im Gegenzug scheiterte Liv Arndt knapp an der Hamburger Torfrau. In einem jetzt hochklassigen Spiel konnte sich Köln in Überzahl (Kira Horn sah in der 48.Minute die Grüne Karte) nun Vorteile erspielen, die in der 48.Minute in einer weiteren Strafecke mündeten. Diesmal legte Rebecca Grote den Ball auf die links vorm Tor stehende Pia Maertens ab, die sicher zum 2:2 einschoss. Nach einer Parade von Sommer war es 6 Minuten vor Schluss auch wieder die erst 21-jährige deutsche Nationalspielerin Maertens, die mit einem beherzten Solo eine weitere Strafecke für Rot- Weiss herausholte. Diesmal spielte Grote eine Variante zu Lorenz, deren Schuss nur direkt vor den Stock von Maertens pariert werden konnte, die dann zum 3:2 für Köln einschoss. Ein ganz wichtiger Sieg war also greifbar, doch die Schlussphase wurde nochmal turbulent. Nach einem beherzten Körpereinsatz von Julia Busch (möglicherweise auch einem Foul;-) blieb Lisa Altenburg verletzt liegen. Nach minutenlanger Pause kam es zu einer Strafeckenserie der Hamburgerinnen, und einmal lag der Ball sogar im Tor. Dumm gelaufen für Alster, gut für Köln, hatte der Schiedsrichter doch bereits vorher auf 7m entschieden und den Vorteil nicht laufen lassen. Julia Sommer war es aber schließlich, die den flachen Schuss von Hanna Valentin parieren konnte und somit die Big Points für Rot- Weiss Köln festhielt.

Trainer Markus Lonnes sah auch wegen der turbulenten Schlussphase einen glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg. Das sehe ich ähnlich um bemühe den Begriff, den auch die Kommentatoren nutzten: Effizienz. Alster war insgesamt das leicht bessere Team mit mehr Chancen (14:9) und mehr Ecken (8:6), aber Rot- Weiss war eben deutlich effizienter, was sich alleine bei 2 verwandelten Ecken zu 0 auf Hamburger Seite zeigt.

Letztlich also ein 6 Punkte Trip in die spätsommerliche Hansestadt für die KTHC Mädels  und damit ein satter Vorsprung von 8 Punkten auf den Club an der Alster, die allerdings 1 Spiel weniger gespielt haben. In der Gesamttabelle ging man am UHC Hamburg und ist nun 3., nur 2 Punkte hinter den Düsseldorferinnen. Die gute Laune kam also nicht von ungefähr und ich hoffe, dass es nachher noch etwas zu essen gab.

Herren, 11. Spielwochenende, Großflottbeker THGC- Rot- Weiss Köln 1:3 (0:0)
Auch hier muss man lobend den Stream erwähnen, der bei Youtube zur Verfügung gestellt wurde. Dieser war nicht ganz so gut, wie der vom Club an der Alster, aber es ist schön zu sehen, dass immer mehr Spiele im Internet zu verfolgen sind.

Im Westen Hamburgs kam es für die 1.Herren von Rot- Weiss zu einem Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Torhüter Victor Aly, der diesen Sommer zurück zu seinem Jugendverein wechselte. Ich hatte letzte Woche fälschlicherweise geschrieben er wäre zu Polo Hamburg gewechselt, diesen Fehler bitte ich zu entschuldigen.

Die 1. Halbzeit lief für den Tabellen-2. noch nicht sonderlich gut. Nach solidem Auftakt mit 2 Großchancen von Prinz und Mazkour konnte Großflottbek immer wieder gut kontern und Joshua Onyekwue, der den noch verletzten Neuzugang Vanasch abermals vertrat, konnte sich mehrere Male auszeichnen.

In der 2. Halbzeit war es ein starkes Solo durch den gesamten Schusskreis von Kapitän Mats Grambusch, der den Bann brach und Köln in der 33. Minute in Führung brachte. Bei einer ganzen Strafeckenserie tat Victor Aly mit Glanzparaden sein Bestes, aber beim 4. Eckenversuch konnte Scholten einen Abpraller zum 2:0 einnetzen. Der THGC gab aber nicht auf und konnte im direkten Gegenzug einen 7m herausholen, den Jakob Schmidt verwandelte. Mit fortlaufender Zeit wurde Rot- Weiss allerdings immer stabiler und konnte eine Strafecke nach der anderen herausholen. Immer wieder wurde Neuzugang Mink van der Weerden aber entscheidend am erfolgreichen Abschluss gehindert. In der 52. kam der niederländische Eckenspezialist dann allerdings einmal frei zum Schuss und konnte zur Vorentscheidung treffen. Insgesamt ein hartes Stück Arbeit für die KTHC Jungs, aber am Ende dann doch ein verdienter Sieg. Auch Trainer Andre Henning zeigte sich mit dem Spiel seiner Jungs zufrieden, vielleicht ja auch, weil das Strafeckentraining nach ganzen 16 (!!) Stück gleich mit ins Spiel integriert wurde.

Da der Mannheimer HC am Sonntag gegen den Berliner HC verlor, haben die Kölner in ihrer Staffel B nun 4 Punkte Vorsprung auf Platz 2 und liegen in der Gesamttabelle mit 32 Punkten gleichauf mit Tabellenführer Uhlenhorst Mülheim, die überraschend gegen den UHC Hamburg verloren.

Wie es weitergeht
Es ist erstmal Länderspielpause. Die nicht Nationalspielerinnen von Rot- Weiss Köln haben nun ganze 2 Wochenenden Pause, weiter geht es erst am 3.10. am Olympiaweg in Köln Müngersdorf. Wie dieser Spielplan zustande kommt ist auch noch eines der Rätsel, die ich versuche im Laufe der Zeit zu lösen. So wirklich erschließt sich mir manches nicht und es ist natürlich schade, dass die Mädels nach so einem Spiel erstmal 2 spielfreie Wochen haben.

Leider ohne Zuschauer in Düsseldorf stehen für Danas wie Honamas jeweils 2 Spiele in der Pro League gegen Belgien an. Natürlich ist auch der KTHC dabei wieder zahlreich vertreten. Bei den Damen werden Rebecca Grote, Nike Lorenz, Cecile Pieper, Pia Maertens und Julia Sommer zu sehen sein, bei den Herren u.a. Mats Grambusch, Christopher Rühr, Timur Oruz und Johannes Große. Zu sehen dann per Stream bei DAZN, da Zuschauer eben nicht zugelassen sind.

Da die Spiele aber erst nächste Woche Dienstag und Mittwoch stattfinden und das Wochenende darauf nur ein Spiel der 1. Herren ansteht, werde ich nächste Woche keinen Blog schreiben und dann alles in einem Blog in KW 40 verpacken. Etwas kürzer als bei den 1.Damen, aber auch für mich also erstmal 1 Woche spielfrei. Da ich nur Spiele schaue, lese und darüber schreibe ist es auch nur fair, dass die Spielerinnen 1 Woche mehr frei haben!

In diesem Sinne, für Fragen, Feedback und Kritik jederzeit die Kommentarfunktion nutzen oder aber mir bei twitter.com unter @bkg01986 folgen. Wenn ein paar Follower dazu kommen, werde ich diese Platform in Zukunft auch vermehrt für Bilder von Spielen, News, Blogterminen etc. nutzen

Bis in 2 Wochen
Markus Lehnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.