Diese Woche… bei Rot- Weiss Köln, KW 40

Von Markus Lehnen

Nach einer Woche Pause, in der der Herbst in Deutschland angekommen ist, geht es wie versprochen weiter mit meinen Gedanken und Fakten zum Geschehen bei Rot- Weiss Köln. Der Oktober bietet noch einmal volles Programm, also keine große Vorrede diesmal.

KTHC Spieler und Spielerinnen bei der Pro League
Insgesamt neun Spieler/innen von Rot- Weiss (vier Damen, vier Herren) konnten letzte Woche Dienstag und Mittwoch endlich wieder für ihre deutschen Nationalteams auflaufen. Konnten die Herren im Januar noch zwei Spiele in Spanien austragen, bei denen man stolze fünf Punkte errang, so waren die beiden Auftritte gegen Belgien für die Danas die ersten Spiele in der Pro League Saison. Nötig war hierfür eine Bubble (Blase) in der die beiden Teams über einer Woche in einem Hotel direkt neben der Anlage des Düsseldorfer HC untergebracht waren. Bubble heißt auch, keine Ausflüge, nur Hotel und Trainingsplatz. Regelmäßige Leser werden wissen, dass der DHC der Verein ist, bei dem man von der Tribüne direkt auf die Zahnärztekammer Nordrhein guckt. Glücklicherweise blieben diesmal aber alle Zähne heil, soviel vorweg. Was wichtiger war: Auch die Coronatests blieben bei allen Beteiligten negativ, so dass nach einer Woche Training alle Spiele wie geplant, aber leider ohne Zuschauer, stattfinden konnten.

Gegner waren in jeweils zwei Spielen die Belgier, die sich in den letzten Jahren zu einer absoluten Hockey Großmacht mauserten. Stellen sie bei den Herren bereits den amtierenden Weltmeister, so ist das Damenteam aber noch auf dem Weg nach ganz vorne. Deswegen war die deutsche Damennationalmannschaft, seinerseits Vize-Europameister, auch der Favorit in den beiden Duellen gegen unseren westlichen Nachbarn. Mit den KTHC Spielerinnen Cecile Pieper, Nike Lorenz und Pia Maertens ( aufgrund des großen Kaders mussten die Einsätze aufgeteilt werden) gewann das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger das erste Spiel bei spätsommerlichen Bedingungen mit 2:0. In einem sehr überlegen geführten Spiel konnten Naomi Heyn vom Mannheimer HC und Lena Micheel vom UHC Hamburg in der 2. Halbzeit treffen. Ganze 13:1 Ecken und 20:2 Torchancen unterstreichen die Dominanz der deutschen Damen, bei denen es lediglich an der Effizienz vorm belgischen Tor mangelte.

Am Folgetag, zur gleichen Zeit und bei ähnlich gutem Wetter, liefen auch die beiden anderen KTHC Akteurinnen Rebecca Grote und Julia Sonntag für die Danas auf. Diesmal starteten die Belgierinnen besser und gingen sogar in Führung, doch die Danas konnten das Spiel zu einem am Ende erneut ungefährdeten 3:1 Sieg drehen. Das 1:1 durch die Ex Kölnerin Hannah Gablac bereite Nike Lorenz vor, das 2:1 und 3:1 erzielten mit Cecile Pieper und Rebecca Grote 2 Rot- Weiss Spielerinnen höchst selbst. Insgesamt also ein guter Start nach langer Pause in die Pro League.

Die deutschen Herren, ohne die leicht angeschlagenen Kölner Timur Oruz und Christopher Rühr aber mit Johannes Große und  Mats Grambusch, mussten am Dienstag schmerzlich die Klasse der belgischen Herren erkennen. Der Weltmeister, bei der der neue RWK Torwart Vincent Vanasch mit von der Partie war, besiegte die Honamas klar mit 6:1. Zwar war das deutsche Team nicht so unterlegen, wie es das Ergebnis aussagt, doch zeigten sich die Belgier vor dem deutschen eiskalt und verwerteten einen Großteil ihrer Chancen.

Mit Rühr und Oruz schaffte das Team von Bundestrainer Kais al Saadi am Folgetag allerdings die kleine Revanche und konnte nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit im Shoot Out mit 1:0 gewinnen. Im Spiel war es erst eine von Rühr unglücklich abgefälschte Ecke mit der Belgien in der 50.Minute das seit der 24. Minute bestehende 1:0 von Florian Fuchs ausgleichen konnte. Im Shoot Out selber traf nur der Kölner Goalgetter Christopher Rühr, was aber eben reichte, da sich der Youngster im Tor, Alexander Stadler vom TSV Mannheim, in seinem erst 2. Pro League Spiel zum Matchwinner aufschwang und Belgien nicht einen Penalty verwandeln ließ.
Insgesamt also immerhin zwei Punkte für die deutschen Herren.

Für Danas wie Honamas soll es nun am 14. und 15. November mit 2 Spielen in Großbritannien weitergehen, sofern die Coronalage das zulässt natürlich.

Eröffnung des Rewe Sportparks
Leider wurde es zwischen Mittwoch und Sonntag Herbst im Rheinland, und so fand die Eröffnung des Rewe Sportparks und Vorstellungen des neuen Trikotsponsors der 1.Herren bei kühlem, aber immerhin trockenem Herbstwetter statt.
Rot- Weiss Präsident Dr. Stefan Seitz und der Vorsitzende der Geschäftsleitung Rewe West Hanno Rieger, konnten ohne Regenschirm den neuen Schriftzug enthüllen.

Ich hatte im Anschluss noch an die Möglichkeit ein paar Fragen an die beiden  Herren zu stellen.
Laufzeit der Kooperation: Zunächst 3 Jahre
Möglichkeit eines Streams: Dem sind beide sehr aufgeschlossen, auch weil es eine gute Möglichkeit wäre, die Marke auf einer digitalen Plattform wie Youtube gerade bei den jüngeren, in Kombination mit dem Hockeysport, präsenter zu machen.
Möglichkeit eines Final 4 bei Rot- Weiss: Dr. Seitz zeigt sich dieser Idee sehr positiv gegenüber. Die Auflagen für ein solches Event können auf der Vereinsanlage am Olympiaweg erfüllt werden, einzig sein sportlicher Aberglaube spricht noch dagegen. Zu seiner aktiven Zeit hatte er weniger gute Erfahrung mit Finals im eigenen Stadion. Aber grundsätzlich schließe ich aus seinen Aussagen, dass ein kölsches Final 4 in nicht allzu ferner Zukunft stattfinden könnte.
Mögliche Kooperationen mit dem 1.FC Köln: Auch hier könnte die Gemeinsamkeit des Hauptsponsors für neue Kooperationen sorgen. Dr. Seitz betont zwar das bereits jetzt gute Verhältnis zum großen Bruder in Müngersdorf, aber sieht auch noch weitere Möglichkeiten zur Kooperation. Auch Herr Rieger zeigt sich diesem Thema sehr aufgeschlossen gegenüber.

Leider war ich der einzige Fragensteller, so dass das Pressegespräch leider etwas kurz ausfiel. In einer Stadt wie Köln ist es aus meiner Sicht traurig, dass Auflagenstarke Zeitungen, wie der Express oder der Stadtanzeiger nicht einmal 1 Reporter zu so einem Termin schicken. Gerade in Köln sollte man aus meiner Sicht durchaus mehr Aufmerksamkeit auf 2 Teams lenken, die um die deutsche Meisterschaft mitspielen. Etwas was in der Sportstadt Köln leider nicht allzu häufig vorkommt.

Aber genug Kritik, ich habe besonders gerne gehört, dass sowohl Livestreams, wie auch ein Final 4 durchaus auf der Agenda des Vereins stehen. Vielleicht ließe sich bei letzterem auch der ein oder andere Journalist am Olympiaweg blicken.

Herren, 12.Spielwochenende: Rot- Weiss Köln- Club an der Alster 2:2 (1:1)
Nach der Eröffnung des unbenannten Sportparks und dem anschließenden Interview wurde natürlich auch noch Hockey gespielt. Wieder einmal ging es für die KTHC Jungs gegen einen Verein aus der Hansestadt Hamburg. Der Club an der Alster ist bei den Herren zwar nicht so stark wie das dortige Damenteam, aber keineswegs zu unterschätzen, wie Rot- Weiss an diesem Herbstnachmittag zu spüren bekam.

Dabei ging es super los für die Gastgeber. Bereits in der 3.Minute kamen die Kölner, bei denen Neuzugang Vincent Vanasch zum ersten Mal im Tor stand, gefährlich in den Kreis, so dass Christopher Rühr nur noch zum 1:0 einschießen musste. Der frühe Rückstand verunsicherte den Tabellen 8. allerdings nicht, denn dieser kam im direkten Anschluss zu einer Riesenchance, bei der die Hamburger den Ball nur hätten treffen müssen für den Ausgleich.  Es entwickelte sich ein klasse Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. So konnte der Hamburger Schlussmann Appel einen Schuss von Siegburg, nach Traumpass von Prinz, gerade so parieren. Gerade im 2. Viertel erarbeitete sich Alster nun eine kleine Überlegenheit, die in der 22.Minuten im 1:1 von Niklas Bruns mündete, der sehenswert Vanasch mit einem satten Schuss ins lange Eck überwand.

Mit leichten Vorteilen für die Hamburger ging es auch in der 2. Halbzeit weiter. Köln hatte nun Probleme in den gegnerischen Kreis zu kommen, den Hamburgern gelang dies dagegen ein ums andere mal. Eine Give -and- Go Kombination führte aus einer dieser Vorstöße zum 1:2 durch Patrick Schmidt in der 42. Minute.

Im Schlussviertel versuchte Köln nochmal alles und war nun das deutlich druckvollere Team. Die RWK Coaches glaubten noch an eine komplette Wende des Spiels und gaben dies lautstark auf den Platz weiter. Als in der 51. Minute Youngster Thies Ole Prinz sich an die Grundlinie dribbelte und von dort aus spitzem Winkel zum 2:2 traf, schien diese Wende möglich. In der Folge gab es noch 2 Strafecken für die immer druckvolleren Kölner, diese konnten aber geblockt und 41,6 Sekunden vor Ende auch erneut durch Appel gehalten werden. Alster selber kam im Gegenzug noch einmal vor das KTHC Tor, traf aber auch nicht mehr. Für Rot- Weiss Coach Andre Henning ging das 2:2 in Ordnung, auch weil die Tore, laut ihm, jeweils zur Spielsituation passten.

Durch das etwas enttäuschende Remis errangen die Domstädter auch nicht die Tabellenführung sondern bleiben punktgleich mit Tabellenführer Uhlenhorst Mülheim, die gegen den formstarken Berliner HC ebenfalls nicht über ein 2:2 hinaus kamen, auf Platz 2. Nur noch zwei Punkte hinter Köln liegt nun der Staffelrivale Mannheimer HC.

So endete der Rewe Spieltag und ich bekam noch zwei Äpfel vom neuen Hauptsponsor mit auf dem Heimweg. Gut, hätte jetzt kein Obst sein müssen, aber ein Apfel schadet sich auch mal nicht.

Blogempfehlung
Die Damen von Rot- Weiss hatten an diesem Wochenende kein Spiel, blieben aber auch nicht untätig. Selbstverständlich wird hart trainiert für einen erfolgreichen Oktober. Dazu ist Nationalspielerin Nike Lorenz unter die Blogschreiberinnen gegangen, was ich an dieser Stelle natürlich nur unterstützen kann und will. Sie widmet sich in ihrem Blog Laut Gedacht Gesellschaftlichen Themen wie Rassismus, Nachhaltigkeit und Naturschutz. Aber liest selbst, sie kann ihre Themen am besten beschreiben.
https://nikelorenz.com/post/eine-anti-rassismus-kampagne-aus-dem-sport?fbclid=IwAR3nNVMsSOAeartoh2AmQvh4nYoWZBBj6R-DJv1F2qJMB-ieMwlUe0LxQa8

Auch in der aktuellen Ausgabe vom Magazin Gold der deutschen Sporthilfe kommt Nike Lorenz zu Wort.
https://sporthilfe.digisale.org/deploy/PDF_Magazin_gold_03_2020.html

Wie es weitergeht
Am nächsten Wochenende heißt es volles Programm für die 1. Damen und Herren von Rot- Weiss. Die Herren spielen Samstag um 13 Uhr beim Berliner HC und am Sonntag um 12 Uhr beim Hamburger Polo Club. Ein 6 Punkte Wochenende wäre wichtig um Mannheim auf Distanz zu halten, und Mülheim zu überholen. Informationen zu Livestreams habe ich leider noch nicht gefunden, sollte es welche geben erfahrt ihr das aber sicher auf der Homepage von Rot- Weiss oder der Facebookpräsenz des Vereins.

(Noch) keinen Livestream gibt es dieses Wochenende von den Spielen der 1. Damen. Das ist aber auch nicht nötig, denn am besten kommt ihr einfach am Samstag um 14 Uhr und am Sonntag um 12 Uhr zu den beiden Westderbys gegen Mülheim und den Düsseldorfer HC an den Olympiaweg.

Die zuletzt formstarken Kölnerinnen können Alster weiterhin auf Distanz halten und bei Siegen auch noch auf Tabellenplatz 2 schielen, den aktuell noch der DHC mit sechs Punkten Vorsprung belegt. Ein Besuch lohnt sich also und kann am Samstag sogar mit dem Schauen des rheinischen Fußballderbys zwischen dem 1.FC und Borussia Mönchengladbach direkt im Anschluss in der Vereinsgastronomie kombiniert werden. Wenn man schon nicht ins Stadion darf sicher eine gute Alternative, die ich auch nutzen werde. Dann aber mit Kölsch, statt Äpfeln 😉

In diesem Sinne, eine schöne Woche, bleibt gesund und nochmal vielen Dank an Robert Haake, Dr. Stefan Seitz und Hanno Rieger für das kleine aber feine Interview!

Sportliche Grüße
Markus Lehnen

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.