Diese Woche… bei Rot-Weiss Köln, KW 40

1

Von Markus Lehnen

 

4. Spielwochenende 1.Damen
Rot Weiss Köln- Rüsselsheimer RK 4:1 (2:1)
In der gesamten Damenbundesliga stand am letzten Septemberwochenende ein Doppelspieltag an. Während die Herren in Mannheim weilten, spielten die Rot- Weiss Mädels 2 mal vor heimischer Kulisse in Plusserver Sportpark von Köln Müngersdorf.


Ich konnte leider das Spiel am Samstag nicht verfolgen und anders als die 100 Zuschauer den 4:1 Sieg der Kölnerinnen nicht sehen. Bei sehr herbstlichen Wetter erzielte die gerade 17 jährige Amelie Fricke das 1:0. Rüsselsheim hielt allerdings gut dagegen und konnte ausgleichen, bevor Katharina Reuten 3 Minuten vor der Halbzeitpause die abermalige Führung für Rot- Weiss herstellen konnte.


In der 2. Halbzeit konnte Neuzugang und Nationalspielerin Pia Maertens 2 weitere Treffer erzielen, so dass die Domstädterinnen das Spiel gegen den Aufsteiger aus Hessen sicher mit 4:1 gewannen.
Damit hat man bisher an jedem Wochenende ein Spiel gewonnen, und man durfte gespannt sein, ob am Sonntag erstmals diese Saison ein 6 Punkte Wochenende gespielt werden konnte.

 

Rot Weiss Köln- UHC Hamburg 0:1 (0:1)
Leider wurde es nichts mit den 6 Punkten, da die Damen von Rot- Weiss das Spitzenspiel gegen den UHC Hamburg mit 0:1 verloren. Im Gegensatz zu Samstag konnte ich diesmal wieder live im Stadion sein und das Spiel mit 80 weiteren Zuschauern verfolgen. Der geringe Zuschauerzuspruch ist hierbei sicherlich dem Wetter zuzuschreiben, das doch sehr herbstlich daher kam. Regen, Wind und ein teilweise mit Blättern bedeckter Platz sorgten für schwierige Bedingungen für die beiden Mannschaften.
Bei Köln fehlte Routinier Julia Busch, dafür sah ich das erste Mal alle 5 aktuellen Nationalspielerinnen (Grote, Lorenz, Pieper, Maertens, Sommer) für Rot- Weiss auflaufen.


Beide Teams starteten bei starkem Regenfall schwungvoll in die Partie und gerade Rot- Weiss begann gut. Nach und nach erspielte sich aber der UHC aus Hamburg immer deutlichere Vorteile und hatte bereits in der 8. Minuten eine Riesenchance, als man alleine vor RWK Torhüterin Julia Sommer auftauchte, den Ball aber am Tor vorbei schoss.
Viele Ballverluste im Aufbauspiel ließen allerdings das befürchten, was dann in der 11. Minute auch passierte, als Nationalspielerin Marie Mävers mit einem schönen Rückhandschuss das 1:0 für den UHC erzielte. Bis zur Halbzeit hatten die Hamburgerinnen weiter alle Vorteile auf ihrer Seite und mehrere Chancen auf das 2:0, die man aber entweder vergab oder aber an Julia Sommer scheiterte.


Die 2. Halbzeit ist schnell erzählt, die Rot- Weiss Mädels mühten sich redlich, um vor das Hamburger Tor zu kommen, scheiterten aber meist schon am vorletzten Ball und der starken UHC Abwehr. Lediglich eine Strafecke bot in der 43. Minuten die Möglichkeit auf das glückliche 1:1, diese schoss Rebecca Grote aber Zentimeter neben das Tor. Auf der anderen Seiten machte der Vorjahreshalbfinalist aus der Hansestadt nicht mehr viel nach vorne, blieb aber weiterhin gefährlicher als die Kölnerinnen. Es blieb beim 1:0 für den UHC, der auch laut RWK Trainer Markus Lonnes einen verdienten Sieg einfuhr.
Hamburgs Trainer Claas Henkel war sehr zufrieden mit seinem Team und sprach vom besten Hockey der Saison. Einzig die Chancenverwertung musste er monieren.


Da sowohl Hamburg, wie auch Köln sehr sicher auf ihren Positionen 2 (Staffel B) und 3 (Staffel A) stehen, ist es sehr gut möglich, dass dieses Duell auch eines der 4 Playoffviertelfinals im kommenden Frühjahr sein wird, wenn die Teilnehmer am Final 4 in Mannheim ausgespielt werden. Bis dahin haben sich die Kölnerinnen hoffentlich besser eingespielt, denn vor allem die Abstimmung untereinander ist nach wie vor ein Problem.


Am kommenden Samstag spielen die 1. Damen dann ihr letztes Heimspiel für dieses Feldhockeyjahr, wenn sie am Samstag um 14 Uhr auf die Berlinerinnen von den Zehlendorfer Wespen treffen. Gegen die noch sieglosen Wespen sollte ein klarer Sieg möglich sein und es steht zu hoffen, dass das Wetter nächste Woche auch wieder mehr mitspielt, so dass vielleicht die 150 Zuschauermarke geknackt werden kann. Schönes Wetter, ein kühles Kölsch, ein starkes Spiel und anschließendes Fußball Bundesligagucken im Vereinsheim sollten eigentlich genug Anreize bieten, um den Weg in den Kölner Westen zu finden.


 

4.Spielwochenende 1. Herren
TSV Mannheim- Rot Weiss Köln 4:7 (1:3)
Ja Hockey kann sehr torreich und äußerst spektakulär sein, wie die 180 Zuschauer in Mannheim am Samstag begutachten konnten.


In einem ziemlich wilden, leider nicht per Stream verfolgbaren, Spiel setze sich der Tabellenführer aus Köln am Ende mit 7:4 durch. Neuzugang Sven Alex, der vor seiner letzten Saison in Hannover lange beim Crefelder THC spielte, erzielte alleine 4 Tore, Tom Grambusch kam auf 2, der erst 17 jährige Lasse Mink auf 1 Tor. Die Mannheimer konnten nach einer frühen Führung und einem 1:4 Rückstand immer wieder verkürzen, wirklich eng wurde es für die Kölner allerdings nie.
Und so war Trainer Andre Henning nicht glücklich über die ein oder andere Schläfrigkeit in der Defensive, aber insgesamt mit seinem Team zufrieden


Mannheimer HC- Rot Weiss Köln 3:3 (3:1)
Ein verrücktes Spiel sahen die 500 Zuschauer in Mannheim und am Livestream beim Spitzenspiel zwischen dem Vorjahresfinalisten vom MHC und den Vize EHL Champions aus Köln.
Die Rot- Weiss Jungs kamen nicht gut ins Spiel, woraufhin die Mannheimer noch im ersten Viertel durch Tore von Hartkopf und Argentinienlegionär Lucas Martin Vila mit 2:0 in Führung gingen.


Als Schues 1 Minute vor der Pause das 3:0 zum viel zitierten schlechtesten psychologischen (oder besten, je nach Blickwinkel) Zeitpunkt erzielte, schienen die RWK Jungs endgültig auf der Verliererstraße zu sein. Mit dem Gegenzug konnte allerdings noch eine Strafecke erspielt werden, die Max Siegburg zum 3:1 Anschlusstreffer verwertete. Siegburg war bisher verletzt und machte am Vortag beim TSV sein erstes Saisonspiel für die Kölner.


Mit neuer Hoffnung und jeder Menge Schwung ging Rot- Weiss in die 2. Halbzeit. Das Spiel wogte zwar immer wieder hin und her, treffen konnte allerdings nur noch der Tabellenführer aus Köln. U21 Europameister Thies- Ole Prinz dribbelte sich in der 33. Minute unnachahmlich durch die Mannheimer Abwehr und schloss sehenswert zum 2:3 ab. 8 Minuten vor dem Ende konnte dann Tom Grambusch eine Strafecke zum 3:3 verwandeln. In der Folge rückten vor allem die Schiedsrichter in den Mittelpunkt, denn das 3:3 zu geben war kritisch, da der Ball nicht wirklich zum stehen kam, als Grambusch ihn zum Ausgleich schoss. Ebenfalls monierte RWK Trainer Hennig, dass man noch 3 und Mannheim 1 Ecke hätte bekommen müssen. Dazu wurde ein weiteres Tor der Kölner nicht gegeben und auf der Mannheimer Seite gab es kontroverse Entscheidung der Unparteiischen. Anders als bei internationalen Spielen gibt es in der Hockeybundesliga keinen Videobeweis. Da Hockey regeltechnisch ein sehr komplexer und insgesamt schneller Sport ist, gibt es relativ oft Kontroversen um Schiedsrichterentscheidungen. Wenn man sich, wie ich heute, einfach mal eine Halbzeit neben die Trainerbänke stellt, bekommt man dies auch sehr gut mit.


Das 3:3 in einem wirklich guten Spitzenspiel geht insgesamt in Ordnung. Köln thront nun in seiner Staffel B mit 16 Punkten und 5 Punkten Vorsprung auf Polo Hamburg an der Spitze, auch insgesamt führt man die Liga vorm Crefelder THC an. Mannheim ist mit 9 Punkten aktuell nur 4. in der Staffel B und muss den Saisonstart sicherlich als misslungen bezeichnen.
Wieder sehr gut war der Stream des Mannheimer HC, sowie der Zuschauerzuspruch. Wenn die Mannheimer 500 Leute in ihr Stadion bekommen, dann sollte dies doch in der Sportstadt Köln eine leichtes sein, oder?!
Die Chance dazu besteht in 2 Wochen, wenn ein weiterer Doppelheimspieltag in Köln Müngersdorf ansteht. Nächste Woche geht es für die Jungs von Trainer Andre Henning zur European Hockey League nach Barcelona.

 

Wie es weitergeht
Genau damit. Am nächsten Wochenende steht das Top 16 Turnier der EHL in Barcelona an. Die Champions League des Hockey wurde, wie so viele internationale Turniere, verändert, so dass im Frühjahr nicht mehr ein Top 16 Turnier mit bestenfalls 4 Spielen an 5 Tagen ansteht, sondern nur noch ein Top 8 Turnier mit maximal 3 Spielen. Qualifiziert sind für das Endturnier bereits der deutsche Meister Uhlenhorst Mülheim, der belgische Meister Leopold, der niederländische Meister Bloemendaal und der spanische Titelträger vom Club Egara.


In Barcelona streiten sich 16 Teams um die weiteren 4 Plätze im Finalturnier. Neben Köln ist aus Deutschland der Mannheimer HC dabei. Nach 2 Auftaktspielen gegen den SV Kampong aus den Niederlanden in den letzten beiden Jahren, hatte man dieses Mal mehr Losglück bei Rot- Weiss und trifft auf den Royal Beerschot THC aus Belgien. Ebenfalls ein schwerer Gegner, aber wahrscheinlich etwas schwächer einzuschätzen als z.B. Kampong. Gewinnt man dieses Spiel am Samstag, trifft der letztjährige Vizechampion am Sonntag entweder auf Grange HC aus Schottland oder die Three Rock Rovers aus Irland. Beides machbare Gegner, weswegen es wohl vor allem auf das Duell mit dem belgischen Vizemeister am Samstag ankommt.


Zu sehen sind die Spiele auf
https://www.eurohockeytv.org/en-int/page/euro-hockey-league-eurohockeytv.
Das Ganze gibt’s kostenfrei und in einer für eine Hockeyübertragung herausragenden Qualität, lediglich eine Registrierung ist notwendig. Wer nochmal nachlesen möchte, wie es beim letztjährigen Finalturnier in Eindhoven lief, kann dies übrigens hier tun:
https://12producer.de/diese-woche-bei-rot-weiss-koeln-kw-17
Ich werde sicherlich reinschauen und nächste Woche dann das Hauptaugenmerk auf die EHL legen. Allerdings bin ich, wie bereits erwähnt, auch beim Spiel der 1.Damen am Samstag gegen Zehlendorf vor Ort. Kommt alle vorbei und bereitet den Hockeymädels eine bessere Kulisse als dieses Wochenende, die haben sie, ebenso wie weit besseres Wetter, nämlich verdient.

In diesem Sinne, bis nächste Woche
Sportliche Grüße aus Köln!

Markus Lehnen

One thought on “Diese Woche… bei Rot-Weiss Köln, KW 40

  1. Nachtrag:
    Auch der Feiertag wird genutzt, und so spielen die Rot Weiss Mädels bereits am Donnerstag ab 14 Uhr in der Hauptstadt gegen den Berliner HC. Ob es einen Stream gibt muss ich noch herausfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.