Diese Woche… bei Rot- Weiss Köln, KW 43

2

Von Markus Lehnen

Corona und der Hockeysport
Ja das leidliche Thema Corona bzw. Covid- 19 ist in der Tat ein echter Downer zu Beginn, aber seht es so, lieber erstmal die schlechten Nachrichten abarbeiten und mit den Guten enden.
Wie wir alle wissen sind die Infektionszahlen in letzter Zeit stark gestiegen und auch Köln nähert sich einem Inzidenzwert von 100. Grund genug dem KTHC Geschäftsführer Robert Haake dazu am vergangenen Donnerstag per Telefon ein paar Fragen zu stellen, inwiefern sich der neuerliche Anstieg auf den Betrieb im Verein, und generell im deutschen Hockey, auswirkt. Die gute Nachricht zuerst, es sind weiter Zuschauer auf der Anlage am Olympiaweg zugelassen. Bis zu 250 Zuschauer dürfen zuschauen, allerdings mit Maskenpflicht auf der gesamten Anlage, auch am Platz auf der Tribüne. Davon kann man halten was man möchte, aber alleine um als gutes Beispiel voranzugehen halt ich es für geboten sich daran zu halten.

Die Maskenpflicht gilt natürlich nicht für die aktiven Spieler/innen. Das wäre ja auch absurd oder? Nicht so ganz, denn beim Handballspiel der 1. Spanischen Liga zwischen Leon und Sinfin mussten die Spieler tatsächlich Masken tragen.
https://www.sueddeutsche.de/sport/handball-maske-spanien-corona-schutz-kritik-1.5064773

Wahrlich absurd…Und zum Glück keine Option im deutschen Sport.

Im Blog der letzten Woche fragte ich mich bereits, ob und wie die Spiele der 1. Damen (in Berlin) und der 1.Herren (in Hamburg) ausgetragen werden, wenn sie es werden. Sie wurden. Die Damen reisten auf einen Tagestripp mit dem ICE nach Berlin, bei den Herren habe ich keine genauen Informationen zur An- und Abreise. Herr Haake erklärte mir aber, dass Hotelübernachtungen prinzipiell weiter möglich sind, da es sich hier um Geschäftsreisen und keine Tourismusreisen handelt. In der gesamten Liga wurde also gespielt, und zumindest hier sieht es gut damit aus, dass die verbleibenden 2 Spielwochenenden der aktuellen Runde zu Ende gespielt werden können.

Ob und wie es dann mit der Hallenhockey Saison weitergeht, darüber plane ich einen Blog in der so oder so spielfreien Zeit. Stand jetzt ist die Teilnahme der Vereine freiwillig. Rot- Weiss Köln möchte spielen, auch aus Düsseldorf habe ich positive Signale vernommen. Ein Problem haben alle Vereine, die nicht in vereinseigenen Hallen spielen, sondern in städtischen (z.B. Bonn). Bei diesen hat die Stadt das letzte Wort und es liegt nicht bei den Vereinen die Entscheidung zu treffen, ob gespielt wird oder eben nicht. Worst Case wäre natürlich eine Westrunde nur mit Köln und Düsseldorf.

Unmöglich? Nun, auch hier hat die Sportgeschichte sein ganz eigenes, äußerst kurioses, Gegenbeispiel. In der DDR Oberliga im Eishockey spielten von 1970 bis zur deutschen Einheit 1990 mit Dynamo Weißwasser und Dynamo Berlin nämlich genau 2 Teams jedes Jahr in einem wahnwitzigen Modus den DDR Meister aus. https://de.wikipedia.org/wiki/DDR-Oberliga_(Eishockey)

Auch diese Absurdität der Sportgeschichte bleibt uns allen hoffentlich erspart. Da niemand von uns weiß, wie sich die Coronazahlen entwickeln, werde ich aber das Thema Hallensaison ab heute erst einmal nachrangig behandeln.

Absage Deutsche Jugendmeisterschaften
Genau am Wochenende der KW 43 (Blog KW 44) verfolgte ich letztes Jahr das Finale der deutschen A- Jugend Meisterschaften der Herren in Hamburg Wellingsbüttel. Jetzt ist klar, dass es so ein Finale dieses Jahr leider nicht wird geben können. Der DHB musste die Finalturniere für dieses Jahr absagen. Der Hauptgrund ist auch hier die coronabedingt unklare Reisesituation in den nächsten Wochen. Mehr Informationen dazu gibt es hier in einem offenen Brief des DHB Jugendvorstands https://hockey.de/VVI-web/Jugendhockey/Jugendpokal/Finale2020/file/Jugend_Finale_2020_BriefBreucker.pdf.

Noch ausgetragen werden aber die  ausstehenden Verbandsmeisterschaften. Hiermit erhält der DHB sich auch die Option die Turniere im Frühjahr vorm 31.3.2021 (danach startet die neue Saison) nachzuholen. Bezüglich Rot- Weiss heißt dies, dass die beiden Turniere um die Westdeutsche Meisterschaft der WJB und MJB wie geplant stattfinden. Und damit bin ich dann auch bei den guten Nachrichten angekommen, denn das Turnier der Männlichen WJB findet am kommenden Wochenende beim KTHC im Rewe Sportpark statt.

15. Spielwochenende in der Hockey Bundesliga
Damen, Zehlendorfer Wespen – Rot- Weiss Köln 1:4 (0:1)
Nun also zu dem, was wie geplant stattfinden konnte, die Spiele des 15. Spielwochenendes der Hockey Bundesliga. Nur 1 Spiel gab es hierbei für 1.Hockeydamen von Rot- Weiss. Klimafreundlich ging es mit dem ICE in die Bundeshauptstadt, um im Süden Berlins gegen die abstiegsbedrohten Zehlendorfer Wespen zu spielen. Wie schon oft erwähnt, haben die Kölnerinnen des Öfteren zu Spielbeginn ihre Probleme gegen tiefstehende Gegnerinnen zu Offensivaktionen zu kommen. Das war auch diesmal nicht anders, denn der Strafeckentreffer von Nationalspielerin Nike Lorenz in der 3.Minute sollte das einzige Tor der 1.Halbzeit bleiben. In der 2. Halbzeit zeigte sich dann aber einmal mehr die sportliche Qualität der Domstädterinnen, die gerade bei Strafecken eine Sahnetag erwischt hatten. Pia Maertens, die eigentlich eher Strafecken an den Kreis hereingibt und Julia Busch, die diese eigentlich eher stoppt und auflegt, konnten in der 38. und 47. Minute jeweils selber verwandeln und so die Vorentscheidung herbeiführen. Dallmann erzielte das Ehrentor für die Wespen und Inma Sophie Hofmeister konnte ihre Serie von nun 3 aufeinanderfolgenden  Spielen mit Torerfolg 5 Minuten vor Schluss fortsetzten. Das Ganze, natürlich an diesem Nachmittag, nach einer Strafecke. Damit hatten die kölschen Mädels an diesem Nachmittag etwas geschafft, was es in meiner Zeit als Blogger bisher noch nicht gab, sie eroberten die Tabellenspitze. Die 7 Stunden in der Hauptstadt hatten sich also mehr als gelohnt und und konnten durch den spielfreien Sonntag auch mit dem ein oder anderem Radler auf der Rückfahrt gefeiert werden.

Da der Mannheimer HC und Uhlenhorst Mülheim am Sonntag jeweils ihre Spiele gewannen hielt die Tabellenspitze erstmal nur eine Nacht. Jetzt wo alle Top 4 Teams 20 Spiele gespielt haben könnte es spannender nicht sein, liegen die KTHC Damen mit 46 Punkten doch nur 2 Punkte hinter Mannheim und Hamburg, sowie nur 3 vor dem Düsseldorfer HC. Der Club an der Alster erscheint mit 34 Punkten abgeschlagen, hat aber 2 Spiele weniger gespielt. Tabellarisch bleibt es also höchst interessant und es sieht weiter ausgezeichnet aus für das Team von Trainer Markus Lonnes.

Herren, Rot- Weiss Köln- TSV Mannheim 2:0 (0:0)
Ohne mich, aber immerhin vor knapp 100 Zuschauern konnten die 1. Hockeyherren vom KTHC am Samstag ihren nächsten Heimsieg einfahren. Dabei war lange die Defensive Trumpf, konnte das Team von Andre Henning doch die Mannheimer fast komplett von eigenen Tor fernhalten, aber doch eben nicht in das Gegnerische treffen. Dort hielt Shooting Star Alex Stadler, der zuletzt bereits im Tor der DHB Auswahl  bei der Pro League brilliert hatte, was es zu halten gab. Erst in der 46. Minute konnte ihn Nationalmannschaftskollege Mats Grambusch per Stecher nach einer Strafecke überwinden. Aus spitzem Winkel zeigte der nächste Nationalspieler, Christopher Rühr, seine Qualitäten und überwand Stadler erneut zum 2:0 Endstand. Mit dem Spiel seiner Jungs war Coach Henning durchaus zufrieden, nur die Chancen- und Eckenausbeute gefielen ihm an diesem Samstag nicht.

Herren, Harvestehuder THC- Rot- Weiss Köln 2:2 (1:1)
Kein Blog ohne Hamburg. Am Sonntag ging es für die Kölner in die Hansestadt, um dort auf den Tabellen 7. zu treffen. Das Ganze glücklicherweise per Stream, so dass ich zumindest ein Spiel an diesem Wochenende selbst gucken konnte. Leider zeigten sich beim kommentarlosen Youtube Stream die Tücken der Technik: Die Qualität war ausbaufähig und der Ton hatte irgendwann 10 Sekunden Versatz. Aber dennoch konnte ich mir ein weit besseres Bild vom Spiel machen, als ohne Stream, von daher vielen Dank an den HTHC an dieser Stelle.

In Hamburg Winterhude (die Erklärung wer in Hamburg wo und warum genau spielt wäre auch ein  Thema für die spielfreie Zeit) erwischten die Domstädter vor 100 Zuschauern einen Traumstart. Nach genau 35 Sekunden traf Neuzugang Elias Mazkour per satter argentinischer Rückhand zum 1:0 für Köln. Fast hätte Thies Prinz früh die Weichen auf Auswärtssieg gestellt, doch Anton Brinckman parierte stark für Harvestehude. Auf der Gegenseite zeigte der neue KTHC Goalie Vincent Vanasch seine Extraklasse, als er einen Schlenzer von Michael Körper parieren konnte. Kurz danach war es aber jene österreichische Nationalspieler, der nach einer weiteren Strafecke in der 26. Minute zum Ausgleich treffen konnte. Ganz unhaltbar erschien mir dieser Schuss allerdings nicht.

In der 2.Halbzeit wogte das Spiel mit leichten Vorteilen für Rot- Weiss hin und her. Beide Schlussmänner konnten sich weiter auszeichnen und einige gute Schüsse verfehlten die Tore nur knapp. 7 Minuten vor Ende war es dann Thies Prinz, der einen Ball abfing, ihn in den Kreis zu Mats Grambusch weitergab, der wiederum Elias Mazkour fand, der den Ball sicher im HTHC Tor unterbrachte. Die Hansestädter ließen sich von diesem Rückschlag aber nicht beirren und fanden nur 2 Minuten später Niklas Reuter völlig frei stehend im Kölner Schusskreis. Dieser überwand Vanasch mit einem Beinschuss und stellte den 2:2 Endstand her. Wieder war Rot- Weiss Trainer Andre Henning vor allem mit der Chancenverwertung unzufrieden. So trauerte er einem aus seiner Sicht durchaus verdienten Auswärtssieg hinterher. Ich muss sagen, dass ich das 2:2 durchaus verdient finde. Köln hatte mehr vom Spiel, Harvestehude war im Abschluss effizienter und hatte an diesem Tag den etwas besseren Torhüter. Vielleicht habe ich aber auch Unrecht mit meiner Analyse. Schaut gerne rein und bildet euch selbst eine Meinung, die mich sehr interessieren würde.

Mit diesem 4 Punkte Wochenende grüßen die KTHC Jungs nun mit 43 Punkten von der Tabellenspitze. Allerdings hat Dauerrivale Uhlenhorst Mülheim bei 1 Spiel weniger und dem besseren Torverhältnis noch 1 Spiel in der Hinterhand. In der Gesamtliga bleibt es also spannend, in der Staffel A sieht es mit nun 7 Punkten Vorsprung auf Polo Hamburg sehr nach einem Rot- Weissen Staffelsieg aus.

Wie es weitergeht
Gerade im Rewe Sportpark ist dieses Wochenende einiges los. Die 1. Hockeyherren bestreiten am Samstag  ab 13 Uhr einen echten deutschen Hockeyklassiker gegen das Topteam vom UHC Hamburg. Und wer nach dem Duell des Tabellen 1. gegen den 4. noch Lust auf mehr Hockey hat, der kann sich ab 15 Uhr die Endrunde um die Westdeutsche Jugendmeisterschaft der Männlichen Jugend B angucken. Ab 15 Uhr heißt es am Olympiaweg Mülheim gegen Krefeld, ab 17 Uhr spielt der KTHC Nachwuchs im ewig jungen Derby gegen den Düsseldorfer HC um den Finaleinzug.

Am Sonntag heißt es dann früh aufstehen, denn bereits ab 10 steht das Spiel um Platz 3 an, gefolgt vom Finale ab 12 Uhr. Ab 14 Uhr bestreiten die 1. Herren dann ihr letztes Feldspiel in 2020 wenn sie auf den Crefelder HTC treffen.

Ich bin an diesem Wochenende auch wieder auf der Anlage und werde zumindest am Samstag beide Rot- Weiss Spiele anschauen. Sollte es das  WJB Finale mit Kölner Beteiligung geben, bin ich auch am Sonntag um 12 Uhr zu diesem bereits wieder vor Ort.  Wer das nicht sein kann, dem sei das nächste  Topspiel empfohlen. Für die 1. Damen geht es nämlich am Sonntag in den Hamburger Norden, um  gegen den  aktuellen Tabellenführer UHC Hamburg zu spielen. Bei einem Sieg zieht das Team von Markus Lonnes  in der Tabelle am UHC vorbei und würde sich die Chance geben nächste Woche vor heimischer Kulisse den inoffiziellen Herbstmeistertitel zu sichern. Das ganze läuft ab 15 Uhr auf Youtube unter folgendem Link:

Das Spiel wird es dann für mich im Relive geben, um nächste Woche wieder aus erster Hand über 3 Bundesligaspiele und die Westdeutsche Meisterschaft der WJB zu berichten. Die weibliche WJB spielt dazu beim Club Raffelberg ebenfalls um die Westdeutsche Meisterschaft. Dort geht es am Samstag ab 12 Uhr gegen die Gastgeberinnen um den Finaleinzug.

Wichtig bei allen Zeiten vom Sonntag: Denkt an die Zeitumstellung, sonst seid ihr am Ende zu spät dran 😉 Bei hockey.de gibt es dazu den Fehler, dass das Rot- Weiss- UHC Spiel vom Samstag um 15 Uhr terminiert ist, das stimmt nicht- es findet um 13 Uhr statt.

Es ist also noch Menge los in der deutschen Hockeywelt, weswegen ich denke, dass dieser anfangs vielleicht etwas negativ daherkommende Blog doch noch eine versöhnliche Wende genommen hat. Ruft euch doch in Erinnerung, wie weit weg der nun zu Großteilen gespielte Hockeyherbst noch im Mai war. Mit Einhalten der bestehenden Hygieneregel können wir den Virus so gut es irgendwie geht zurückhalten und hoffentlich schnellstmöglich wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehren. Bis dahin heißt es aber mit der Situation leben, besonders auf die Schwächsten in unserer Gesellschaft zu achten und das Beste aus den Möglichkeiten zu machen.

leibt aber vor allem gesund!  Bis nächste Woche und wie immer sportliche Grüße aus dem weiterhin schwer herbstlichen Köln. Wobei das Wetter am Wochenende durchaus ok bis gut werden soll.

Euer Markus Lehnen

2 thoughts on “Diese Woche… bei Rot- Weiss Köln, KW 43

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.