Diese Woche… bei Rot-Weiss Köln, KW 43

7. Spielwochenende 1. Herren
Nürnberger HTC- Rot- Weiss Köln 3:4 (2:3)
Sehr spannend, aber leider nicht Internet zu verfolgen, ging die Hinrunde für die 1. Herren von Rot- Weiss zu Ende. Das letzte Feldhockeyspiel des Jahres wurde am Samstag in Nürnberg mit 4:3 gewonnen. Nachdem Köln bereits nach 11 Minuten mit 3:0 durch Tore von Christopher Rühr und 2mal Jonas Gomoll führte, brach ein Problem dieser Hinrunde wieder auf:  Die Kölner haben Probleme hohe Führungen zu halten, ließen ihre Gegner in insgesamt 3 Partien nach deutlichen Führungen zurück ins Spiel. Dies passierte gegen Harvestehude, beim Club an der Alster und beim UHC ging es gänzlich schief, als die Hamburger ein 0:2 in ein 3:2 drehen konnten.

Diesmal kam Nürnberg auf 2:3 heran und erzielte das vermeintliche 3:3, welches jedoch von den Schiedsrichtern nicht anerkannt wurde. In der Folge blieb es spannend und RWK Keeper Aly konnte den Ausgleich mehrfach verhindern, bevor Rühr in der 53. Minute eine Strafecke zum vorentscheidenden 4:2 verwandeln konnte. Nürnberg kam noch einmal auf 3:4 heran, konnte aber die Chance in der Schlussminuten per Strafecke zum 4:4 zu treffen, nicht nutzen.

Damit endete eine laut Rot- Weiss Trainer Andre Henning sehr, sehr gute Hinrunde mit einem knappen Erfolg im Frankenland.

Hinrundenfazit 1. Herren Rot- Weiss Köln
Mit 23 Punkten aus 10 Spielen lässt sich auch statistisch eine erfolgreiche Hinrunde der Domstädter belegen. Die Tabellenführung in der Gesamtliga musste man am Sonntag noch, aufgrund des Torverhältnisses, an den amtierenden Meister Uhlenhorst Mülheim abgeben, doch in der eigenen Staffel behielt man den souveränen Platz an der Sonne. In Staffel B liegt man 2 Punkte vor dem Mannheimer HC und hat sogar noch ein Spiel weniger als der Vizemeister des Vorjahres

.
Ebenfalls sehr erfreulich ist, dass die Domstädter sich in Barcelona für das Final 8 der Euro Hockey League qualifizieren konnten. Die Auslosung am vergangenen Freitag ergab, dass es dort am Osterwochenende 2020 (Austragungsort noch unbekannt) zu einem echten NRW Derby gegen Uhlenhorst Mülheim kommen wird.

Durch die späte Europameisterschaft mit 6 RWK Spielern gestaltete sich die Vorbereitung für Trainer Andre Henning sehr kompliziert. Auch Thies Ole Prinz war im Sommer bei der U21 EM aktiv und konnte erst später in die Saisonvorbereitung einsteigen. Insgesamt waren den Spielern die Anstrengungen deutlich anzumerken, sei es durch Spiele bei denen der Mannschaft hinten raus oder zwischendurch die Luft ausging, oder aber durch zahlreiche Verletzungen. So konnten die Grambuschbrüder Tom und Mats die letzten 3 Ligaspiele verletzungsbedingt nicht mehr bestreiten, auch Christopher Rühr fiel zwischenzeitlich aus. Nimmt man all diese Schwierigkeiten mit in die Bewertung, dann ist die Hinrunde für die Kölner wirklich gut gelaufen. Es gab nur eine Niederlage (2:3 beim UHC Hamburg) und zu Hause gab man sogar insgesamt nur 2 Punkte (gegen den Berliner HC) ab. Die Highlights der Hinrunde bildeten aus meiner Sicht der 3:2 Heimsieg gegen Uhlenhorst Mülheim und das spektakuläre 3:3 beim Mannheimer HC. Gerade ersteres war vor toller Kulisse und bei bestem Wetter ein echtes Highlight in Köln- Müngersdorf, erzielte Jonas Gomoll den Siegtreffer nach einem echten Schlagabtausch erst 90 Sekunden vor Schluss.

Für die Nationalspieler heißt es nun Anfang November noch Olympiaqualifikation in Mönchengladbach gegen Österreich, für  die anderen geht es im Dezember in der Halle weiter. Die Feldsaison startet dann wieder am 1. April (kein Scherz) mit einem Abendspiel um 20 Uhr beim Crefelder HTC. Die Qualifikation für die Playoffs steht quasi fest, aber der Spitzenplatz in der Staffel  könnte die Gegner UHC Hamburg oder Crefelder HTC verhindern, die jeweils stärker wirken, als z.B. der Club an der Alster, der aktuell Gegner im Viertelfinale wäre.
In jedem Fall lohnt es sich zu den Spielen zu kommen, erst Recht im Olympiajahr 2020, wenn einige der Jungs später im Jahr für Deutschland in Tokio spielen werden.
Wenn, ja wenn sie sich qualifizieren, aber davon gehe ich an dieser Stelle einfach mal aus J

Hinrunde Rot- Weiss Köln 1.Herren
7 Siege, 1 Niederlage, 23 Punkte, 37:26 Tore, Platz 1 Staffel B, Platz 2 insgesamt
2. bester Angriff, 5. beste Abwehr Toptorschütze: Christopher Rühr mit 8 Toren

Nachtrag Hinrunde Rot- Weiss Köln 1.Damen (jetzt alle Teams mit 11 Spielen)
8 Siege, 3 Niederlagen, 24 Punkte, 26:12 Tore, Platz 3 Staffel A, Platz 5 insgesamt
4. bester Angriff, 2. beste Abwehr Toptorschützin: Pia Maertens mit 6 Toren

Jugend auf Titeljagd
Wie angekündigt werde ich mich in den nächsten Wochen etwas mehr mit der Jugendarbeit von Rot- Weiss beschäftigen. Den Anfang machen hierbei die Zwischenrunden um die Deutsche Meisterschaft, zu denen die Kölner 5 qualifizierte Teams schicken konnten, die quer über Deutschland verteilt um den Einzug ins jeweilige Final 4 am nächsten Wochenende kämpften.

View this post on Instagram

+++DM: HEISSE PHASE FÜR JUGEND-TEAMS+++ Der Oktober ist traditionell die wichtigste Phase des Jahres für unsere Nachwuchsteams. Rot-Weiss hat sich mit fünf Teams für die Deutsche Meisterschaften der Jugend qualifiziert. Der Meister wird an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden ermittelt. Der Modus ist simpel: Es gibt vier K.O.-Duelle. Los geht es mit dem Achtel- und Viertelfinale am Samstag und Sonntag. Es gibt eine „KTHC-Tor-Konferenz WhatsApp Gruppe“! Diese postet alle Tore aus den fünf Standorten. Die Aufnahme in die WhatsApp Gruppe erfolgt über die Betreuer der Mannschaften und Robert Haake. Den normalen Liveticker findet man auf den u.a. Internetseiten. Bilder: WJB, WJA, KnA, MJB, MJA

A post shared by Rot-Weiss Köln (@koelner_thc_rotweiss) on

Nicht so gut lief es hierbei für die weibliche A- und B- Jugend. Die WJB (U16, Jahrgänge 2003/2004) verlor in Bremen ihr erstes Spiel beim Gastgeber vom Bremer HC mit 4:6. Ausschlaggebend war hierbei der Halbzeitrückstand von 0:4, den die Mädels nicht mehr aufholen konnten. Das  Bremen das Finale mit 6:0 gewann zeigt aber, ebenso wie der 4:2 Sieg im Spiel um Platz 3, dass die Kölnerinnen nicht so weit weg von der Final 4 Qualifikation waren.

Nicht viel besser erging es der weichlichen A Jugend (U18, Jahrgänge 2001/2002), die mit Bundesligaerfahrenen Spielerinnen wie Maja Weber und Amelie Fricke in Mainz antraten. Hier wurde leider, trotz Toren der genannten Spielerinnen, das Halbfinale mit 2:3 gegen den Berliner HC verloren. Das Spiel um Platz 3 gewannen die RWK Mädels klar mit 5:0 gegen den Gastgeber Schott Mainz. Auch hier erscheint die Auslosung, und die diesmal knappe Niederlage ärgerlich, gewann Berlin das Finale doch auch äußerst souverän mit 4:0 gegen Eintracht Braunschweig.

Leider auch nicht für die Final 4 Qualifikation gereicht hat es für die männliche B Jugend in Bad Dürkheim. Das Halbfinale konnte zwar noch mit 4:3 gegen den Gastgeber gewonnen werden, im Finale unterlag man dann aber der WJB vom Club an der Alster äußerst knapp mit 2:3.
Besser lief es dagegen für die Knaben A (U14, Jahrgänge 2005/2006). Die Rot- Weiss Jungen konnten in Ludwigsburg  das Team aus Steglitz mit 2:1, sowie den Bremer HC mit 4:2 besiegen und stehen damit im Final 4 am kommenden Wochenende. Das Final 4 um die deutsche Meisterschaft der A Knaben findet beim Düsseldorfer HC statt.

Ebenso im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft steht die männliche Rot- Weiss A- Jugend, die in Bad Kreuznach Hanau beim 8:0 auseinandernahm und sich auch im Finale gegen den Harvestehuder THC mit einem 2:0 Sieg schadlos hielt. Hier wird das Final 4, ich glaube das habe ich diesmal auch noch gar nicht geschrieben 😉 , natürlich in Hamburg, beim Club an der Alster gespielt.

Die Finalturniere laufen teilweise in Livestreams, es gibt aber auch eine Whats App Gruppe mit Torticker, zu der es im Laufe der Woche, ebenso wie zu möglichen Livestreams, noch Information auf der Rot- Weiss Homepage geben wird.  https://rot-weiss-koeln.de/
Das Rot- Weiss so viele Teams in den Zwischenrunden der im Jahresrythmus ausgespielten Jugendbundesligen stellte, zeigt, dass im Verein großer Wert auf die Jugendarbeit gelegt wird. Schon die kleinsten werden teilweise von Spielern und Spielerinnen der 1. Teams trainiert, so ist z.B. die 1. Damen Spielerin Lea Stöckel gleichzeitig Co- Trainerin der Mädchen A (U14). Der Co- Trainer der 1. Damen, Gero Leichenich, ist dort der Cheftrainer. Und so schafft man es insgesamt 16 Jugendteams, von der A Jugend (U18) bis zu den Maxibambinos (U6), zu betreuen. Aktuelle Beispiele wie Amelie Fricke, Liv Arndt oder Lena Kolmetz bei den Damen und Antheus Barry, Valentin Esterhues oder Ole Boelke bei den Herren zeigen, dass dieser lange Weg durch die Jugendteams oftmals ganz oben bei den 1. Mannschaften endet.

Wie es weitergeht
Nächste Woche schaue ich natürlich zurück auf die 2 Jugend DM Final 4 Turniere mit Rot- Weiss Beteiligung. Ich bin guter Hoffnung dann auch die ersten Titel der Saison 2019/20 verkünden zu können.
Weiterhin versuche ich mich noch weiter in das Thema Jugendarbeit einzuarbeiten, in der Hoffnung vielleicht auch noch ein Interview zu diesem Thema mit einem oder einer Beteiligten führen zu können.

In diesem Sinne,
Wie immer sportliche Grüße aus dem jetzt sehr herbstlichen Köln
Markus Lehnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.