Diese Woche… bei Rot-Weiss Köln, KW 6

1

Von Markus Lehnen

Herren im Final 4!

Playoff Viertelfinale: Mannheimer HC- Rot- Weiss Köln 4:5 (3:3)
Was Hallenhockey ausmacht konnte man am späten Samstagnachmittag gut am Viertelfinalspiel der Kölner in Mannheim sehen. In einem schnellen, hochklassigen und stets spannenden Spiel konnte sich Rot- Weiss mit 5:4 durchsetzen und sich so für das Final 4 um die deutsche Hallenhockeymeisterschaft qualifizieren.

Glücklicherweise konnte ich das Spiel am Stream verfolgen, der super lief, wenn auch der etwas parteiische Kommentar pro Mannheim leicht störte. Die Stimmung in der ausverkauften Halle war in jedem Fall erstklassig, auch weil sich durchaus nicht wenige Kölner dort eingefunden hatten.

Das Spiel selbst startete wie die Feuerwehr und Jonas Gomoll traf per Siebenmeter bereits in der 2. Minute zur Kölner Führung. Diese wurde aber postwendend durch Anzeneder ausgeglichen. In der Folge neutralisierten sich die Teams und die beiden Torhüter übernahmen die Hauptrollen in diesem Spiel bis Patrick Harris Mannheim in der 22. Minute erstmals in Führung bringen konnte. Diesmal aber antworteten die Kölner sofort mit Thies Prinz, der ungeahnte Freiheiten im badischen Schusskreis gekonnt ausnutze. Wieder Harris brachte den MHC kurz vor der Pause erneut in Führung, doch wieder konnten die Domstädter ausgleichen. Diesmal verwandelte Florian Pelzner, quasi mit der Halbzeitsirene, eine Strafecke.

Mit Beginn der 2. Halbzeit konnte Rot- Weiss jetzt vor allem die Defensive stärken und stand sicherer gegen den Ball. Offensiv brachte eine verwandelte Ecke von Johannes Große die 2. Führung für die Gäste. Als Jonas Gomoll dann in der 42. Minute einen groben Abwehrschnitzer der Gastgeber zum 5:3 ausnutzte, schien sich das Spiel in Richtung der Kölner zu entscheiden. Erst Recht, als kurz danach vermeintlich das 6:3 nach einer Strafecke fiel, welches aber aberkannt wurde, da der Ball wohl nicht im Schusskreis gestoppt wurde. Mannheim gab danach noch mal alles und kam durch Zmyslony 5 Minuten vor Schluss zum Anschlusstreffer. Die Kölner hielten aber dem Druck stand und konnten den knappen Vorsprung über die Zeit bringen und sich erstmals seit 2018 wieder für das Final 4 in Stuttgart qualifizieren.

Trainer Andre Henning lobte vor allem die Mentalität seiner Truppe, die dem Druck des MHC im Mannheimer Hexenkessel standhielt. Dem kann ich nur zustimmen, war doch die Lautstärke selbst am Stream ohrenbetäubend.
In Stuttgart geht es für die Rot- Weiss Jungs nun am Samstag im 1. Halbfinale um 16 Uhr gegen den Club an der Alster, der Lichterfelde souverän mit 8:3 besiegte. Zu sehen gibt es das komplette Final 4, auch alle Spiele der Damen, im Livestream vom SWR.

Das 2. Halbfinale bestreiten der Berliner HC und Uhlenhorst Mülheim. Es könnte also gut sein, dass am Sonntag im Finale um 14 Uhr ein altbekannter Klassiker ansteht, wenn der Hallen- auf den Feldrekordmeister, also Rot- Weiss auf Uhlenhorst, treffen könnte. Wollen wir es mal hoffen!

Bei den Damen treffen der Harvesterhuder THC auf den Düsseldorfer HC und der Club an der Alster auf Uhlenhorst Mülheim. 2mal Hamburg gegen den Westen also und insofern bitter, als dass die Rot- Weiss Mädels gut und gerne anstelle von Mülheim in diesem Halbfinale hätten stehen können.

Siege und Bäume
Letzte Woche hatte ich  ja schon erwähnt, dass  die Damennationalmannschaft aktuell mit 5 Rot- Weiss Spielerinnen in Südafrika weilt, um sich den ersten Schliff für die Olympischen Spiele zu holen. Die Testspiele laufen super. Im 2. Spiel wurde Irland mit 4:1 besiegt, im 3. Südafrika mit 4:0. Hierbei konnten sich die Kölnerinnen Pia Maertens (2mal) und Rebecca Grote in die Torschützenliste eintragen. Das vorletzte Spiel in Südafrika, auf die man am Dienstag ein letztes Mal trifft, konnten die Danas sogar mit 8:1 gewinnen, wobei diesmal Grote doppelt traf und Maertens 1 Tor beisteuern konnte.

Sportlich läuft es also und neben dem Platz haben sich die Mädels so ihre Gedanken um ihren ökologischen Fußabdruck gemacht. Alleine im letzten Jahr flog das Team von Xavier Reckinger u.a. nach Australien, von Australien nach Neuseeland, von Neuseeland nach Argentinien, nach China, in die USA und im Dezember nochmal nach Argentinien. Um diese CO2 Belastung etwas auszugleichen hat man sich entschieden in Südafrika einen sogenannten Hockeywald zu pflanzen.

Spenden kann man hier: https://www.gofundme.com/f/hockey-forest
Informationen gibt es hier: https://web.hockey.de/natio/natio_Damen/news/wp9duv.html

Eine sicherlich löbliche Aktion und vielleicht hat der ein oder andere ja Lust, und Geld, um sich daran zu beteiligen. Spaß scheint das Pflanzen zumindest auf jeden Fall gemacht zu haben.

Oranje für Rot- Weiss
Nach Vincent Vanasch konnte Rot- Weiss nun mit Mink van der Weerden einen weiteren internationalen Topspieler für die neue Saison verpflichten. Der Niederländer kommt aus Eindhoven und gilt als einer der besten Eckenschützen der Welt. Bei Olympia 2012 scheiterte er mit den Niederländern erst im Finale am deutschen Team und konnte neben der Silbermedaille auch den Titel des Torschützenkönigs mit nach Hause nehmen. 2015 und 2017 wurde van der Weerden Europameister und 2018 Vizeweltmeister, dazu gewann er von 2014-2016  3 mal in Serie die holländische Meisterschaft und die EHL mit Oranje Rood. Ein viel dekorierter Spieler also, den man ab September bei Rot- Weiss am Olympiaweg bewundern kann.

Starke Juniorinnen
Erfolgreich waren am Wochenende auch die A- Juniorinnen von Rot- Weiss, die sich bei den Westdeutschen Meisterschaften in eigener Halle als 2. für die Endrunde in 3 Wochen qualifizieren konnten.
Die Mädels, bei denen mit u.a. Antonia Lonnes, Maja Sielaff, Maja Weber und Lea Thomas einige Spielerinnen dabei waren, die schon für die 1. Mannschaft eine starke Hallensaison gespielt hatten, konnten Krefeld und Mülheim besiegen und mussten sich nur dem ständigen Rivalen aus Düsseldorf mit 2:3 geschlagen geben. Hoffen wir mal, dass die jungen Damen von Coach Markus Lonnes bei der deutschen Meisterschaft den Spieß umdrehen können.
http://www.whv-hockey.de/VVI-web/default.asp?lokal=WHV&innen=/VVI-web/JDM/Turnier.asp&Turnier=811&Auswahl=2&fbclid=IwAR0f2C-1llgty0FZNyMlEaYtEJUyqX2Ue7TuJ-MQFUhXYsbTLgcxIDOrfz8

Wie es weitergeht
Mit dem Final 4 in Stuttgart, den Danas in Südafrika und dem Saisonfazit der 1. Herren geht es nächste Woche weiter, bevor ich mich dann in eine kurze Winterpause verabschiede.
Das Final 4 beginnt nächste Woche um 11 Uhr und kann wie beschrieben im SWR per Stream verfolgt werden. Für vor Ort gibt es auch noch Karten. Das ganze findet in der ScharrArena statt, die sich im Bauch der Mercedes Benz Arena in Stuttgart befindet. Sicherlich also eine coole Location für einen Wochenendausflug ins Schwabenland.
In diesem Sinne, ich werde mit dem Stream vorlieb nehmen müssen, werde da aber alles bestmöglich verfolgen und dann nächste Woche darüber berichten.

In diesem Sinne wie immer sportliche Grüße aus dem überhaupt nicht winterlichen Köln

Markus Lehnen

One thought on “Diese Woche… bei Rot-Weiss Köln, KW 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.