Der Tag, 14.05.: Blues, Görges, DEB

Frühmorgens

NHL – Die Blues glichen bei den Sharks zum 1-1 aus. Mit dem wichtigen 4:2-Auswärtssieg konnten die Blues ein Spiel in San Jose stehlen, bevor es nun für zwei Spiele in St. Louis weitergeht.

Nachmittags

ATP-Tour – Alexander Zverev verabschiedete sich nach einer Partie wieder aus Rom. 7:5, 7:5 wurde er von Matteo Berrettini besiegt. Jan-Lennard Struff siegte gegen Grigor Dimitrov 6:4: 6:7(5), 6:3. Nächster Gegner ist Marin Cilic, der Andrea Basso mit 6:1, 7:5 bezwingen konnte. Nick Kyrgios setzte sich in drei Sätzen gegen Daniil Medvedev durch. Und sorgte schon zu Beginn des Matches für Stimmung.

Giro – Durch Stürze wurde das Feld am Ende der Etappe zersplittert. Davon profitierte der Gesamtführende Primoz Roglic, der seine Führung ausbauen konnte. Tagessieger wurde Richard Carapaz Montenegro. Pascal Ackermann landete im Schlusssprint auf Platz 4.

WTA-Tour – Julia Görges nahm die Erstrundenhürde Su-Wei Hsieh mit 6:3, 6:4. Serena musste den Sister-Act gegen Venus Williams auf Grund von Knieproblemen absagen. Karolina Pliskova gewann ihr erstes Match gegen Alja Tomljanovic 6:3, 6:3.

Eishockey-WM – Klare Siege am Nachmittag. Dänemark siegte 9:0 gegen Großbritannien. Lettland gewann gegen Italien 3:0.

 

Abends

U19-Bundesliga – Im Hinspiel des ersten Halbfinals trennten sich der VfB Stuttgart und der VfL Wolfsburg 0:0. Die Stuttgarter waren insgesamt das bessere Team, konnten aber keine ihrer Chancn nutzen, so dass die Wolfsburger für das Rückspiel eine komfortable Ausgangslage haben.

Eishockey-WM – Die DEB-Auswahl konnte auch das dritte Gruppenspiel siegreich gestalten. Leon Draisaitl traf zum 3:1 in der 37. Minute. Die Schweiz siegte parallel 4:0 gegen Österreich.

 

Der Tag, Freitag, 10.05.: Bruins, Thiem, Tschechien

Frühmorgens

NHL – Die Bruins siegten in Spiel 1 der Conference Finals mit 5:2. Die Hurricanes führten zur Hälfte des Spiels 2:1. Doch im letzten Drittel drehten die Bruins mit zwei Doppelpacks das Spiel.

NBA – Die Trail Blazers erzwangen ein siebtes Spiel gegen die Nuggets. Beim 119:108 lieferte ein Trio ganze 87 Punkte. Auch die 76ers gehen gegen die Raptors in ein Spiel 7. 112:101 lautete das Endergebnis.

 

Nachmittags

WTA-Tour – Simona Halep hatte nur im zweiten Satz Probleme mit Belinda Bencic. 6:2, 6:7(2), 6:0 stand nach fast zwei Stunden als Endergebnis auf der Anzeigetafel.

ATP-Tour – Marin Cilic zog noch vor dem Match zurück und überließ Novak Djokovic den Halbfinaleinzug. Roger Federer unterlag Dominic in einer hochklassigen Partie gegen Dominic Thiem.

Eishockey-WM – Finnland siegte im Duell der Eishockey-Großmächte mit 3:1 gegen Kanada. WM-Favorit Russland schlug Norwegen deutlich mit 5:2.

 

Abends

BBL – Bamberg sicherte sich mit einem 90:79 gegen Bayreuth Platz 5 der Hauptrundentabelle. Im direkten Duell um die Playoff-Plätze siegte Würzburg mit 80:75 gegen Bonn. Beide sind damit für die Playoffs qualifiziert.

WTA-Tour – Kiki Bertens spielt im Finale gegen Simona Halep. Das stand mit dem Ergebnis von 6:2, 7:5 gegen Sloane Stephens fest, der bei 55 Prozent erster Aufschläge von Bertens nur ein Break gelang.

ATP-Tour – Rafael Nadal hatte beim 6:1, 6:2 gegen Stand Wawrinka keine Probleme. 5:7, 6:3, 2:6 verlor Alexander Zverev gegen Stefanos Tsitsipas in einer unterhaltsamen Partie, in der Tsitsipas weniger Fehler fabrizierte.

Eishockey-WM – Gastgeber Slowakei besiegte im Eröffnungsspiel überraschend die USA mit 4:1. Tschechien behielt gegen Schweden mit 5:2 klar die Oberhand.

Der Tag, Mittwoch, 08.05.2019: Blues, Monfils, Hotspurs

Frühmorgens

NBA – Die Nuggets und die Raptors gewannen ihre Heimspiele deutlich und führen ihre Serien mit jeweils 3:2 an. Beim 124:98 wusste Denvers Center Nikola Jokic mit 25 Punkten, 19 Rebounds und 6 Assists zu überzeugen. Das 125:89 der Raptors wurde auch durch Kawhi Leonard möglich, der solide 21 Punkte und 13 Rebounds beisteuerte.

NHL – Die Blues nutzten in Spiel 7 den Heimvorteil und besiegten die Stars. Mussten dabei aber eine wahre Nervenschlacht gewinnen. Erst in der zweiten Overtime erlöste Patrick Maroon die Gastgeber mit dem 2:1 und machte den Einzug ins Conference Finale perfekt.

MLB – Die Phillies siegten mit 11:1 bei dem Cardinals und führen damit weiterhin die NL East an. Grundstein dieses deutlichen Sieges war das zweite Inning, in dem die Gäste gleich sechs Runs auf das Scoreboard bringen konnten. Bryce Harper gelang dieser Grand Slam:

 

Nachmittags

WTA-Tour – Simona Halep benötigte nur 44 Minuten, um Viktoria Kuzmova die Brille kassieren zu lassen. Auch Petra Kvitova benötigte gegen Caroline Garcia nicht viel Zeit für das 6:3, 6:3. Naomi Osaka siegte ebenfalls glatt mit 6:2, 6:3.

ATP-Tour – Philipp Kohlschreiber verlor sein Zweitrundenmatch gegen Frances Tiafoe. Rafael Nadal erteile Shootingstar Auger-Aliassime mit 6:3, 6:3 eine kleine Lehrstunde. Gael Monfils siegte nach 1:6 in Satz 1 noch mit 6:4, 6:2 und zeigte den Schlag des Tages, des Monats, des Jahres?

 

Abends

ATP-Tour – Alexander Zverev siegte am Abend 6:4, 6:1 gegen David Ferrer, den Zverev damit in den Tennisruhestand schickte. Dementsprechende Ovationen gab es auf dem Centre Court Manolo Santana.

Champions League – Trauer in Amsterdam bei den Ajax-Fans. Mit 2:0 führten die Gastgeber, doch Lucas Moura drehte für Tottenham mit drei Toren das Spiel. Erst in der sechsten Minute der Nachspielzeit erzielte der Brasilianer seinen dritten Treffer und bescherte damit den Hotspurs den Finaleinzug.

 

Der Tag, Freitag, 03.05.2019: Machado, Bruins, Mainz

Frühmorgens

NBA – Die 76ers legten wieder vor und siegten gegen die Raptors mit 116:95. So führen die 76ers die Serie mit 2-1 an. Joel Embiid trug mit 33 Punkten und 9 Rebounds erheblich zum Sieg bei. Auch Jimmy Butler war an diesem Abend eine wichtige Säule im Spiel des Gastgebers.

NHL – Die Bruins siegten überraschend deutlich bei den Blue Jackets und stellten mit dem 4:1 die Serie auf Gleichstand (2-2). Auch die Serie zwischen der Avalanche und den Sharks steht bei 2-2, nachdem Colorado Spiel 4 mit 3:0 für die eigenen Farben entscheiden konnte.

MLB -Manny Machado und die Padres siegten zum Abschluss der Serie gegen die Braves und gehen in die Wochenend-Serie gegen die Dodgers mit zwei Siegen Rückstand. In der Offensive trug Machado zwei eigene Runs zum 11:2 bei. Auch defensiv wusste Machado zu glänzen.

 

Nachmittags

ATP-Tour – Aus für Philipp Kohlschreiber und Alexander Zverev in München. Zverev verlor in einem engen Match den ersten Satz gegen Cristian Garin 4:6. Anschließend konnte Zverev Satz 2 mit 7:5 für sich entscheiden und erspielte sich im dritten Satz zwei Matchbälle bei Aufschlag Garin. Garin konnte sein Aufschlagspiel jedoch retten und nahm Zverev anschließend den Aufschlag ab. So siegte Garin am Ende 7:5 und spielt im Halbfinale gegen Marco Cecchinato. Auch Philipp Kohlschreiber verabschiedete sich anschließend gegen Matteo Berrettini aus dem Turnier. 6:4, 5:7, 4:6 hieß es nach 2:41 Stunden Spielzeit. Berrettini trifft im Halbfinale auf Roberto Bautista Agut.

WTA-Tour – Die Schweizerin Jil Belen Teichmann erreichte ihr erstes Finale auf der WTA-Tour. Nach dem 6:3, 6:0 gegen Barbora Strycova trifft Teichmann im Finale auf Karolina Muchova, die Bernarda Pera mit 6:2, 7:5 aus den Turnier nahm. Auch für Muchova ist es das erste Finale auf der höchsten Turnier-Ebene.

Abends

Basketball Champions League – Aus für Brose Bamberg im Halbfinale gegen Virtus Bologna. Beim Final4 in Antwerpen reichte es nach einer schwachen Offensivleistung nur zu einem 50:67. Tyrese Rice zeigte mit 21 Punkten eine ordentliche Leistung auf der Position des Aufbauspielers. Das war jedoch zu wenig, um gegen die gut aufgelegten Italiener zu bestehen.

2. Bundesliga – Der SC Paderborn vergibt im Ostwestfalen-Derby die Chance auf eine Absicherung des zweiten Tabellenplatzes. Die sonst so starke Offensive blieb in Bielefeld torlos. Kurz vor und kurz nach der Pause brachte Fabian Klos die Arminia mit 2:0 in Führung und sorgte damit für den Endstand. Dynamo Dresden darf nach dem 2:1 gegen den FC St. Pauli auch für die kommende Saison zweitklassig planen.

1. Bundesliga – Spektakel dann noch am Abend in Mainz. Der FSV holt im Heimspiel gegen RB Leipzig einen Punkt. Nach dem 3:1 durch Timo Werner hätten wohl nur wenige noch auf ein Remis gesetzt. Doch die Mainzer kämpften sich engagiert zurück und erspielten sich gute Möglichkeiten. Ein vielversprechender Auftakt in den 32. Spieltag.

Der Tag, Mittwoch, 01.05.2019: Sabathia, Zverev, Messi

Frühmorgens

MLB – C.C. Sabathia knackte in der Nacht als erst 17. Spieler die Marke von 3.000 Karriere-Strikeouts. Beim 1:3 seiner Yankees gegen die Diamondbacks. Die Hall of Fame sollte auch unabhängig davon für den 38-Jährigen sicher sein, der Ende des Jahres seine Laufbahn beenden wird.

NBA – Die Warriors gingen in der Serie gegen die Rockets mit 2:0 in Führung. Auch die 29 Punkte von James Harden konnten die 109:115-Niederlage nicht verhindern. Die Bucks glichen gegen die Celtis aus und setzten mit dem 123:102 ein deutliches Zeichen vor den Spielen in Boston.

NHL – Die Blue Jackets (2:1 gegen die Bruins) und die Sharks (4:2 bei der Avalanche) gingen gemeinsam mit 2:1 in ihren Serien in Führung. Man kann den Bruins nicht unterstellen, dass sie nicht alles versucht hätten. Aber der Goalie der Blue Jackets hatte auch hinten Augen.

 

Nachmittags

ATP-Tour – Sascha Zverev bereichert jährlich das Turnier in München. Als Titelverteidiger griff er heute ins Turnier ein und hatte insgesamt keine Probleme mit Juan Ignacio Londero. 7:5, 6:1 lautete das Endergebnis nach 64 Minuten. Vor allem der erste Satz lieferte einige unterhaltsame Ballwechsel. Nächster Gegner ist Cristian Garin, der Diego Schwartzman ebenfalls mit 6:1, 7:5 aus dem Turnier genommen hat.

WTA-Tour – Tamara Korpatsch nutzt ihr Glück als Lucky Loserin weiterhin aus. Nach dem 4:6 gegen Anna Karolina Schmiedlova im ersten Satz, drehte sie die Partie und gewann 6:3, 6:0. In der nächsten Runde wartet nun die Qualifikantin Jil Belen Teichmann. Antonia Lottner schied hingegen mit 2:6, 4:6 gegen Bernarda Pera aus.

 

Abends

BBL – Spannend geht es zu im Kampf um die Playoff-Plätze. Die Löwen aus Braunschweig mussten sich im direkten Duell gegen die Telekom Baskets Bonn geschlagen geben und fallen drei Spiele vor Ende der Hauptrunde raus aus den Top8. Ludwigsburg verpasste den Sprung in diese Region, da man beim 75:81in Bremerhaven keine Punkte einfahren konnte. Ratiopharm Ulm konnte beim 82:76 in Göttingen die Playoffs absichern.

 

Champions League – Am Abend dann noch das Halbfinal-Hinspiel zwischen dem FC Barcelona und dem FC Liverpool. Unterhaltsam offensiv war es über die 90 Minuten. Das Glück der Chancenverwertung war Barcelona zugetan. Aber auch mal wieder Sportsfreund Messi, der mit einem Freistoß das 3:0 erzielte, davor zum 2:0 abstaubte und am Ende dann doch wieder der Spieler war, der den Unterschied machte. Liverpool zeigte eine gute Leistung. Am Ende mag das 3:0 daher etwas hoch wirken.

Der Tag, Dienstag, 23.04.2019: Rasenball, Tottenham, Zverev

Frühmorgens

NBA – Die Bucks schlagen die Pistons mit 127:104 und damit in der Serie mit 4:0. Die Jazz holen sich mit dem 107:91 zuhause gegen Houston wohl den Ehrenpunkt gegen die Rockets.

NHL – Die Hurricanes gleichen mit dem 5:2 gegen die Capitals in der Serie aus, ein siebtes Spiel muss entscheiden. Nashville hingegen hat es überstanden: Mit dem 2:1 in Spiel 6 ist Dallas eine Runde weiter. 

MLB – Max Kepler kehrt in das Lineup der der Twins zurück, trägt einen Hit und zwei Runs zum 9:5-Erfolg gegen die Astros bei. Minnesota damit bei einer 13:7. Die Mets stehen nach dem 5:1 gegen die Phillies bei 12:10, genau wie Philadelphia.

Nachmittags 

ATP-Tour – Alexander Zverev darf sich nun wirklich eine Mini-Krise andichten lassen, die Drei-Satz-Niederlage gegen Nicolas Jarry in Barcelona entbehrte nicht einer gewissen Tragikomik. Dominic Thiem hat mit Diego Schwartzman keine Probleme, Jan-Lennard Struff überrascht gegen David Goffin.

WTA-Tour – Simona Halep zieht vom Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart zurück, dadurch hat Angie Kerber nun plötzlich ein Freilos. Wenigstens Andrea Petkovic muss tatsächlich Tennis spielen. Sie gewinnt ihre erste Runde und trifft am Donnerstag auf Kerber.

Abends

DFB-Pokal – Rasenball steht erstmals im Finale in Berlin, ein 3:1 gegen den HSV reicht locker. Die Leipziger lassen Hamburg nach der frühen Führung zwar zurück ins Spiel, grundsätzlich aber gewinnt die bessere Mannschaft.

Premier League – Tottenham quält sich gegen Brighton Hove & Albion zum 1:0, Christian Eriksen mit dem ganz späten Siegestor. Southampton holt mit dem 1:1 in Watford einen Punkt, der vielleicht noch wichtig wird im Abstiegskampf.

La Liga – Barcelona gewinnt bei Alaves mit 2:0, der große Meister mit der Nummer zehn bekommt eine Pause, die Tore besorgen Carles Alena und Luis Suarez.

https://twitter.com/FCBarcelona/status/1120800053940105217

Alexander Zverev – Diesmal kein Geburtstag auf dem Center Court

Von Paul Häuser

Er wollte unbedingt an seinem 22. Geburtstag noch bei seinem Heimatturnier in Monte Carlo mit von der Partie sein. Das Halbfinale war das Minimalziel von Alexander Zverev im Fürstentum. Doch zwei Tage vor seinem Ehrentag war bereits Endstation für die deutsche Nummer Eins. Gegen den Italiener Fabio Fognini verlor Zverev glatt in zwei Sätzen mit 6:7 und 1:6.

Im zweiten Durchgang ging Zverev unter. Zu viele vermeidbare Fehler, zu passiv in seiner Spielanlage, dazu ein glänzend aufgelegter Fognini.Zverev haderte mit dem Wind und dem eigenen schwachen Spiel in einer Tour. Sein Vater Alexander Senior musste sich einiges anhören, es wurde wild auf russisch geflucht und dann flog natürlich auch noch der Schläger.

Es half alles nichts.

Auch die einfachsten Passierbälle vergeigte Zverev. Nach einem ausgeglichenen ersten Satz verabschiedete sich die Nummer drei der Welt ohne große Gegenwehr beim dritten Masters-Turnier der Saison.

In den sozialen Netzwerken wird die kleine Krise des jungen Ausnahmekönners auch immer wieder mit viel Schadenfreude aufgenommen. Der Deutsche polarisiert mit seiner Art nach wie vor enorm und ist auch noch weit davon entfernt eine breite Fanbasis in Tennis-Deutschland hinter sich zu bringen.

Zverev braucht nun nach einer heftigen Grippe in Indian Wells noch etwas Zeit und einige Matches um sein Toplevel wieder zu erreichen. Nach dem Turnier in Acapulco, bei dem er es ins Finale schaffte, wurde Zverev zehn Tage lang von einem Fieber niedergestreckt.

Die Pleiten gegen Jan-Lennard Struff in Indian Wells und David Ferrer in Miami waren die logische Folge, zu geschwächt war der gebürtige Hamburger.

Doch nun sollte die Saison 2019 für Alexander Zverev so richtig in Fahrt kommen. Letztes Jahr brillierte er auf der roten Asche. Halbfinale Monte Carlo, Sieg in München, Sieg in Madrid, Finale in Rom, Viertelfinale bei den French Open.

Zverev hat so viele Punkte zu verteidigen in den kommenden Wochen, dazu liegt der Deutsche im Race to London nur auf Platz 19 bislang.

Viel zu wenig für die hohen Ansprüche des letztjährigen World Tour Finals Champion.

Die Qualifikation für das Finalturnier in London ist für Zverev besonders wichtig, dort will er seinen Titel verteidigen.

Andere junge Wilde wie Daniil Medvedev oder Stefanos Tsitsipas drängen nach oben, die Konkurrenz ist gewaltig, das Herrentennis erlebt derzeit eine enorme spannende Zeit.

Zverev hat sich selbst immer als den Anführer der Next Gen gesehen, nun muss er seine exponierte Stellung als Topstar der Szene und Kandidat für die Spitze nach Djokovic, Federer und Nadal verteidigen.

Die Gefahr für einen ähnlichen Absturz wie bei Grigor Dimitrov, dem World Tour Finals Sieger von 2017, scheint nicht sehr groß. Davor schützt ihn sein enormes Talent, sein gewaltiger Ehrgeiz und sein hochprofessionelles Umfeld.

Zverev und sein Team haben erkannt, dass er noch weit weg ist von der starken Form aus der Sandplatzsaison und dass ihm aktuell die Matches fehlen.

Deshalb nutzt er nun auch eine Wildcard nächste Woche beim Turnier in Barcelona.

Zverev hat nun ein straffes Programm vor sich. Die Erfolge von Tsitsipas (Halbfinale bei den Australian Open), Auger-Aliassime, Shapovalov (beide Halbfinale in Miami) und nun von Daniil Medvedev in Monte Carlo dürften ihn besonders antreiben.

Alexander Zverev ist nun erst 22 Jahre alt und er hat bereits drei Masters-Turniere und die World Tour Finals gewonnen. Aber dies soll erst der Anfang einer gigantischen Karriere gewesen sein.

Zverev kann viel Charme versprühen. Bei den World Tour Finals, beim Hopman Cup und in Acapulco lieferte er beeindruckende Dankesreden und begeisterte das Publikum. Sein Starpotential ist immens und seine spielerische Klasse auch.

Nicht selten müssen hochveranlagte Spieler zu Beginn ihrer Karriere auch durch einige Formtäler durchgehen um danach das nächste Plateau zu erreichen. Genau darum geht es nun auch für Alexander Zverev.

„Druck ist eine gute Sache“, sagte Zverev kürzlich in einem Interview mit der französischen L’Équipe. Druck hat er nun reichlich und in den kommenden Wochen auch einige Gelegenheiten damit erfolgreich umzugehen.

Herzlichen Glückwunsch Alexander Zverev, die Zukunft gehört Ihnen.