Der Tag, 14.05.: Blues, Görges, DEB

Frühmorgens

NHL – Die Blues glichen bei den Sharks zum 1-1 aus. Mit dem wichtigen 4:2-Auswärtssieg konnten die Blues ein Spiel in San Jose stehlen, bevor es nun für zwei Spiele in St. Louis weitergeht.

Nachmittags

ATP-Tour – Alexander Zverev verabschiedete sich nach einer Partie wieder aus Rom. 7:5, 7:5 wurde er von Matteo Berrettini besiegt. Jan-Lennard Struff siegte gegen Grigor Dimitrov 6:4: 6:7(5), 6:3. Nächster Gegner ist Marin Cilic, der Andrea Basso mit 6:1, 7:5 bezwingen konnte. Nick Kyrgios setzte sich in drei Sätzen gegen Daniil Medvedev durch. Und sorgte schon zu Beginn des Matches für Stimmung.

Giro – Durch Stürze wurde das Feld am Ende der Etappe zersplittert. Davon profitierte der Gesamtführende Primoz Roglic, der seine Führung ausbauen konnte. Tagessieger wurde Richard Carapaz Montenegro. Pascal Ackermann landete im Schlusssprint auf Platz 4.

WTA-Tour – Julia Görges nahm die Erstrundenhürde Su-Wei Hsieh mit 6:3, 6:4. Serena musste den Sister-Act gegen Venus Williams auf Grund von Knieproblemen absagen. Karolina Pliskova gewann ihr erstes Match gegen Alja Tomljanovic 6:3, 6:3.

Eishockey-WM – Klare Siege am Nachmittag. Dänemark siegte 9:0 gegen Großbritannien. Lettland gewann gegen Italien 3:0.

 

Abends

U19-Bundesliga – Im Hinspiel des ersten Halbfinals trennten sich der VfB Stuttgart und der VfL Wolfsburg 0:0. Die Stuttgarter waren insgesamt das bessere Team, konnten aber keine ihrer Chancn nutzen, so dass die Wolfsburger für das Rückspiel eine komfortable Ausgangslage haben.

Eishockey-WM – Die DEB-Auswahl konnte auch das dritte Gruppenspiel siegreich gestalten. Leon Draisaitl traf zum 3:1 in der 37. Minute. Die Schweiz siegte parallel 4:0 gegen Österreich.

 

Diese Woche … auf der ATP-Tour, KW 13

Von Paul Häuser

Ein Hoch auf Nick Kyrgios, dem wildesten Vogel seit es Tweener im Tennis gibt.

Seine Woche in Miami hat schon jetzt einen Ehrenplatz im Jahresrückblick verdient.

Nach seinem Sieg gegen Alexander Bublik, gewinnt Kyrgios nicht nur ein ungleiches Duell gegen Dusan Lajovic, sondern auch noch den Disput gegen einen unangenehm pöbelnden Fan.

Der Zuschauer wird vom Court abgeführt, Krygios marschiert ins Achtelfinale und brilliert dazu mit diesem Unterarm-Serve.

Für diesen Griff in die Trickkiste gab es sogar Sonderlob von Judy Murray.

Das ganz große Schmankerl gab es dann im Match gegen Borna Coric mit diesem Ballwechsel:

Erst der No-Look-Volley, darauf der starke Reflex von Coric und dann auch noch der Mega-Tweener-Passierball von Kyrgios, dem Magier.

Für den Ballwechsel des Jahres gibt es schon jetzt einen ganz heißen Anwärter.

Kyrgios aber will auch noch in den Pausen mit seinen Wasserflaschen zaubern.

Dieser Kyrgios begeistert und sorgt gleichzeitig immer wieder für Ratlosigkeit.

Gegen Coric kassiert der Australier einen Strafpunkt wegen des F-Worts gegen einen Fan. So befördert sich Kyrgios am Ende selbst aus dem Turnier.

Nick Kyrgios, das wohl größte Schlagtalent im Tennissport zwischen Genie und Wahnsinn.

Eine Woche Miami mit Nick Kyrgios hat mehr Spektakel zu bieten als so manche komplette Karriere.

Zwischen seinen Ohren bleibt es wild, auch künftig scheint das Chaos garantiert, aber auch so viele unglaubliche Ballwechsel mit dem Extraschuss Genialität und Chuzpe.