Franco Baresi – Die Ruhe selbst

Mitarbeiter des Tages, 8. Mai 2019: Franco Baresi

In der Mode und im Fußball kommt ja alles irgendwann mal wieder. Sollte dies auch bei der Position des Liberos der Fall sein, muss die nun folgende Geschichte umgeschrieben werden. So aber sehen die Top-Drei-All-Time-Liberi wie folgt aus, Einspruch zwecklos.

Nummer drei, wenn auch nur knapp hinter dem Top-Duo, ist natürlich Rudi Lang. Spielhaft früher beim ASK Voitsberg, bestenfalls in Österreichs Liga zwei, aber immer hinter dem Triebl Horstl, der, nach allem, was man weiß, bei der Erstellung einer Doktorarbeit keine Hilfe gewesen wäre. Egal zu welchem Thema.

Einen Platz vor dem Rudi hat die Weltöffentlichkeit den Schilcher Heinz gesetzt – nicht nur tragende Säule als Spieler für den SK Sturm Graz, sondern später auch als Manager (mit erstaunlichen Erinnerungslücken, wie einschlägige Gerichtsdokumente belegen).

An der Spitze steht aber unangefochten Franco Baresi. Der natürlich von Lang und Schilcher gelernt hat, keine Frage. Denn was hatten diese drei herausragenden Spieler gemeinsam? Eine unglaubliche Spielübersicht, die buchstäbliche Ruhe vor dem Herrn, und einen vergleichsweise beschränkten Körperwuchs.

Franco Baresi, der heute seinen 59. Geburtstag feiert, war Teil jener Mannschaft des AC Mailand, die man lieben musste. Das war die mit Frank Rijkaard, Marco van Basten und Ruud Gullit. Die Holländer haben vorne gewirbelt, Baresi hinten abgeräumt. Drei Mal haben die Buben den Europapokal der Landesmeister gewonnen, zu einer Zeit also, als tatsächlich noch nur die besten Mannschaften eines Verbandes an der Königsklasse teilnehmen durften.
Wenn es denn stimmt, ist Baresi sogar Weltmeister geworden. 1982. Im Kader war er, nur gespielt hat er keine einzige Minute. Das hat er 1994 in den USA nachgeholt. Dort ist aber eher der Baggio Robbie in Erinnerungen geblieben.

Wurst.

Wegen Franco Baresi ist der Autor fast seiner Nummernwahl in verschiedenen Sportarten untreu geworden: Baresi ist mit der 6 in die Matches gegangen, das war lediglich um eins zu hoch. Aber

Alex Smith – Gute Besserung

Mitarbeiter des Tages, 7. Mai 2019: Alex Smith

Es gibt sicherlich viele gute Grunde, Disney-Zeichentrick-Filmen eher skeptisch zu begegnen. Ab und zu aber werden Zitate angeboten, mit denen man im wirklichen Leben etwas anfangen kann (ob diese Zitate wiederum tatsächlich von den Disney-Autoren kommen, sei einmal dahin gestellt). Also: In „Bambi“ darf man wirklich jedes Wort auf die Goldwaage legen, weil so gut wie nicht, und also nichts gesprochen wird. Thumper aber, dieses putzige kleine Karnickel, das in der deutschen Fassung „Klopfer“ heißt (sehr solide Übersetzung übrigens), gibt Folgendes zum Besten: „If you can´t say something nice, don´t say nothing at all.“

Gut. Alex Smith wird heute 35 Jahre alt. Und ist im Moment so sehr schwer verletzt, dass sich die Redskins in der kommenden Spielzeit nach einem neuen Quarterback umschauen müssen. Wobei jetzt können wir ja doch etwas Nettes sagen: Gute Besserung.

Das ist natürlich rechtschaffen unfair. Aber von einem Nummer-Eins-Pick erwartet der fallweise NFL-Beobachter dann halt ein bisserl mehr als einen wahren Regen an Acht-Yards-Pässen. Zumindest der Autor dieser bescheidenen Zeilen. Der allerdings auch gerne bereit ist, alle Schuld auf Andy Reids Coaching in Kansas City und all jene, die es davor in San Francisco zu verantworten hatten, zu schieben. Genau genommen wirft Tom Brady das Ei in seiner späten Schaffensphase ja auch nicht mehr aus der eigenen Endzone über die Mittellinie.

Also: hoffentlich alles gut im Leben von Alex Smith, das gebrochene Bein sollte längst verheilt sein. Ob es noch einmal zu einem Comeback reicht? Ob ihm das noch wahnsinnig wichtig ist? Wir wissen es nicht.  

Das gepflegte Rollenspiel, KW 17

Irgendwie ziemlich viel Schalke am Start: Der Jahrhunderttrainer etwa. Oder ein Eigengewächs, das längst in Manchester spielt. Der Snooker-Gott hat auch eine Minute Zeit, der beste deutsche Basketball-Spieler meldet sich indes aus dem Urlaub. Und ist dennoch für den Anchorman Markus Gaupp (Sky) erreichbar.

CPJ & Anchorman – Nostalgie

Big Senf Extravaganza von sportradio360 #1 – Es geht los

Bio Delicatess, Balsamico, aber auch andere Außenseiter müssen sich in der ersten Runde des härtesten Senftests der Welt beweisen. Der Anchorman Markus Gaupp (Sky) vertieft sich ins Weißbrot, während der Producer den Ontario bespielt.

Der Tag, Montag, 21. April 2019: Eintracht, Mannheim, Chelsea

Nachmittags 

ATP Tour – Jan-Lennard Struff rauscht frohgemut in das ATP-Tour-500-Turnier in Barcelona. Der Warsteiner paniert Hugo Dellien mit 6:3 und 6:1. Philipp Kohlschreiber zieht indes zurück. Und freut sich schon auf München.

DEL – Ein Tor nach nur fünf Sekunden Spielzeit ebnet Mannheim den Weg zum 4:1 gegen München. Und damit zur 2:1-Führung in der Final-Serie. Viertes Spiel am Mittwoch.

Abends

Bundesliga – Die Frankfurter Eintracht führt in Wolfsburg sehr lange, muss in letzter Minute dann aber doch den Ausgleich durch Anthony Brooks hinnehmen. Frankfurt damit zwei Punkte vor Gladbach auf Platz vier.

Premier League – Chelsea spielt zuhause gegen Burnley nur 2:2, schließt damit punktemäßig zu Tottenham auf. Die Spurs, derzeit Dritter, haben allerdings ein Match weniger ausgetragen.

TV und Stream, Montag, 22.04.2019: Barcelona, Stuttgart, Chelsea

1

Sky – Ab 1055 geht es mit Tennis weiter, diesmal in Barcelona. Aus deutscher Sicht wird Jan-Lennard Struff den Solisten geben (zweites Match nach 1100).

DAZN – Ab 1830 veranstalten die Damen in Stuttgart ein Tiebreak Shootout, Oliver Faßnacht kommentiert. Ab 1900 könnte man zu den Worten von Christoph Stadtler Napoli und Atalanta Bergamo zusehen. Und ab 2100 duellieren sich Chelsea und Burnley, Kommentator Uli Hebel, Experte Benny Lauth.

Magentasport -Ab 1345 geht es mit dem dritten DEL-Finalspiel zwischen Mannheim und München weiter. Holger Speckhahn kommentiert, Jan Lüdeke mit der Moderation, Sven Felski als Experte. Um 1745 empfängt ALBA Berlin den Mitteldeutschen BC, Alexander Frisch hat und führt das Wort. 

Eurosport – Ab 1100 gibt es Tag drei der Snooker WM aus Sheffield mit Rolf Kalb, ab 2030 das durchaus wichtige Match zwischen Wolfsburg und der Frankfurter Eintracht.

laola1.tv – Ab 1000 gibt es die Tischtennis-WM aus Budapest. Und das auf drei Tischen gleichzeitig.

sportdeutschland.tv – Ab 1700 sehen wir Zweitliga-Handball, Eintracht Hagen ist zu Gast in Emsdetten.

Das gepflegte Rollenspiel, KW 16

Das Aus in der Champions League macht den Juventus-Coach traurig, der Trainer der Mannheim Adler ist hingegen zuversichtlich, ebenso wie die deutsche Nummer zwei im Tennis. Ein Augsburger Kicker fühlr sich hingegen missverstanden. Aber nicht vom Anchorman Markus Gaupp (Sky). Schon eher vom Producer.

CPJ & Anchorman – Die kleine Service-Ecke

2

Der große eGolf-Test

Die persönliche Klimabilanz des Anchorman Markus Gaupp (Sky)? Desaströs. Und jene des Producers? Debakulös. Aber das darf und muss nicht so bleiben. Schließlich bieten anständige deutsche Unternehmen umweltfreundliche Lösungen an.

TV und Stream, Sonntag, 14.04.2019: MotoGP, NBA, Liverpool

Sky – Doppelpack in der Bundesliga: Wolff Fuss legt um 1530 mit Düsseldorf gegen Bayern vor. Und Marcus Lindemann beschließt den Spieltag um 1800 mit der Eintracht gegen den FC Augsburg. Schon ab 1500 sollten dann alle Augen auf The Masters gerichtet sein – Gregor Biernath und Carlo Knauß kommentieren – eigentlich war das ganze erst später geplant, in Augusta kündigt sich aber schlechtes Wetter an. Wer beim Tennis in Monte Carlo schon mal reinschnuppern möchte: Geplant ist der Übertragungsstart um 1300, da könnte man etwa die Herrschaften Dimitrov, Wawrinka und Pouille sehen.

DAZNMarco Hagemann kommentiert an der Seite von Ralph Gunesch das Topspiel des Tages, um 1700 trifft der FC Liverpool auf den FC Chelsea.  Eddie Mielke kümmert sich ab 1800 um die MotoGP beim Grand Prix of The Americas. Ab 1900 geht es dann mit der NBA los: zunächst Boston mit Daniel Theis gegen Indiana. Ab 2130 beobachtet André Voigt Dennis Schröder und die OKC Thunder gegen die Portland Trail Blazers.

Eurosport – Ab 1100 geht es mit der Hölle des Nordens und den Rad-Klassikern weiter. Die Übertragung von Paris-Roubaix ist bis 1730 eingeplant. Um 1330 gibt es dann im Player Hoffenheim gegen Hertha.

Magentasport – Um 1345 hat München den ersten Matchball zum Einzug ins Finale der DEL: Franz Büchner kommentiert mit Jochen Hecht das sechste Halbfinale gegen Augsburg, Sascha Bandermann mit der Moderation. Um 1615 hat dann die Legende Michael Körner das Wort: Beim Treffen des FC Bayern Basketball mit Braunschweig in der BBL, moderiert wird dies von Lisa Ramuschkat.

sportdeutschland.tv – Ab 1400 gibt es das Finale der Badminton Bundesliga Final Four. Etwas später die Handball Bundesliga der Frauen, etwa um 1600 Bayer Leverkusen gegen TV Nellingen.

tennistv.com – Um 1500 geht es um den Titel in Marrakesch. Benoit Paire trifft auf Titelverteidiger Pablo Andujar.